Was sollte in einer christlichen Ehe anders sein?



 

Frage: "Was sollte in einer christlichen Ehe anders sein?"

Antwort:
Der primäre Unterschied einer christlichen Ehe und einer nicht-christlichen Ehe ist, dass Christus das Zentrum der Ehe ist. Wenn zwei Menschen in Christus verbunden sind, ist ihr gemeinsames Ziel Christus ähnlich zu werden und durch ihr Eheleben in diese Richtung zu wachsen. Nicht-Christen mögen viele Ziele für ihre Ehen haben, aber Christus ähnlich zu werden, ist nicht eines davon. Das bedeutet nicht, dass alle Christen, wenn sie heiraten sofort an diesem Ziel zu arbeiten beginnen. Viele jungen Christen bemerken erst gar nicht, dass das eigentlich ihr Ziel ist, aber der Heilige Geist in jedem Partner arbeitet mit ihnen, macht sie reifer, um diesem Ziel Christus ähnlich zu werden näher zu kommen. Das wird auch dem Paar selbst zunehmend klar. Wenn beide Partner individuell voneinander dieses Ziel verfolgen, wird eine starke und dynamische christliche Ehe sich zu formen beginnen.

Eine christliche Ehe beginnt mit dem Verständnis, dass die Bibel eine klare Beschreibung der Rollen von Mann und Frau vorgibt – vor allem in Epheser 5 zu finden – und eine Selbstverpflichtung diese Rollen zu erfüllen. Der Ehemann soll die Führungsrolle im Heim übernehmen (Epheser 5,23-26). Die Führung soll nicht diktatorisch, herablassend oder bevormundend gegenüber der Ehefrau sein, sondern gemäß dem Beispiel Christi, der die Kirche führt. Christus liebt die Kirche (seine Gemeinde, sein Volk) mit Mitgefühl, Barmherzigkeit, Vergebung, Respekt und Selbstlosigkeit. Genau in dieser Art müssen Ehemänner ihre Ehefrauen lieben.

Ehefrauen sollen sich ihren Ehemännern unterstellen „unter wie dem Herrn” (Epheser 5,22), nicht weil sie unterwürfig sein soll, sondern wie die Bibel sagt: “Ordnet euch einander unter in der Frucht Christi.” (Epheser 5,21) und weil es eine Autoritätsstruktur im Heim geben muss, mit Christus als Kopf (Epheser 5,23-24).

Respekt ist ein Schlüsselelement des Wunsches sich zu unterstellen; Frauen müssen ihre Männer respektieren, wie Männer ihre Frauen lieben müssen (Epheser 5,33). Gegenseitige Liebe, Respekt und Unterordnung sind die Eckpfeiler einer christlichen Ehe. Wenn die Ehe auf diese drei Prinzipien aufbaut, werden Mann und Frau in der Ähnlichkeit von Christus reifen und zusammenwachsen, nicht auseinander wachsen, weil jeder in Gott reifer wird.

Ein weiterer Schlüsselbestandteil einer christlichen Ehe ist Selbstlosigkeit, wie sie in Philipper 2,3-4 beschrieben ist. Das Prinzip der Ergebenheit und Bescheidenheit wird in diesen Versen hervorgehoben. Beide, Ehemann und Ehefrau, müssen die Bedürfnisse des anderen Partners vor ihren eigenen berücksichtigen, was Selbstlosigkeit erfordert, die nur durch die Kraft des Heiligen Geistes möglich ist. Ergebenheit und Selbstlosigkeit sind aufgrund unserer gefallenen menschlichen Natur nicht natürlich für uns. Sie sind Eigenschaften, die nur der Geist von Gott in uns produzieren, reifen und perfektionieren kann. Daher sind starke christliche Ehen durch spirituelle Disziplin charakterisiert – Bibelstudium, Auswendiglernen der Heiligen Schrift, Gebet und Meditation über die Dinge von Gott. Wenn beide Partner diese Disziplinen ausüben, wird jeder von ihnen gestärkt und wächst, was wiederum die Ehe stärkt und wachsen lässt.


Zurück zur deutschen Startseite

Was sollte in einer christlichen Ehe anders sein?