Braucht uns Gott?


Frage: "Braucht uns Gott?"

Antwort:
Gott ist heilig, ewig, allmächtig und vollkommen autark. Er braucht kein erschaffenes Wesen, wir hingegen brauchen ihn. Die gesamte Schöpfung ist vom Leben, das Gott allein erhält, abhängig. „Du lässest Gras wachsen für das Vieh” und „Es wartet alles auf dich, dass du ihnen Speise gebest zu seiner Zeit. … nimmst du weg ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder Staub“ (Psalm 104,14.27.29).

Gott hingegen ist von nichts und niemandem abhängig. Er leidet keinen Mangel, kennt kein Limit und erfährt keine Defizite. Er ist „Ich werde sein, der ich sein werde“ ohne Bedingung und Ausnahme (2. Mose 3,14). Wenn er etwas benötigen würde, um am Leben zu bleiben oder sich vollkommen zu fühlen, dann wäre er nicht Gott.

Gott braucht uns also nicht. Aber erstaunlicherweise liebt er uns leidenschaftlich und in seiner Güte möchte er, dass wir ewig bei und mit ihm leben. Vor 2000 Jahren legte Gott selbst Haut an, kam auf die Erde und gab sein Leben, um für unsere Sünden zu büßen und seine tiefe Liebe für uns unter Beweis zu stellen. Er bezahlte den ultimativen Preis, um uns mit sich selbst in Einklang zu bringen. Und niemand bezahlt einen so hohen Preis für etwas, was man nicht will oder wertschätzt.

Jesus wusste ganz genau, was ihm am Ende seines irdischen Dienstes passieren würde (Markus 8,31; Johannes 18,4). Als er in seiner Qual er in Gethsemane über seine anstehende Verurteilung betete, fiel Schweiß wie Blutstropfen auf die Erde (Lukas 22,44). Jesus kannte die Prophezeiung von Jesaja 52,14 mit Sicherheit ganz genau: „Wie sich viele über ihn entsetzten – so entstellt sah er aus, nicht mehr wie ein Mensch und seine Gestalt nicht wie die der Menschenkinder“. Der Menschensohn wurde bis auf die Knochen geschunden, so dass er keine Ähnlichkeit mehr mit einem Menschen hatte. Und diese Tortur wurde von noch Schlimmerem gefolgt, der Kreuzigung selbst, der schmerzvollsten und abscheulichsten Methode der Exekution, die jemals erfunden wurde.

Als Jesus am Kreuz hing, wendete sich sein Vater von ihm ab. Habakuk 1,13 bestätigt, dass Gottes Augen zu rein sind, „um Böses ansehen zu können“. Christus rief in diesem Moment: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Matthäus 27,46).

Dies ist der Preis, den Gott für uns bezahlte, und dadurch wissen wir, dass er uns liebt. Wegen dieser unglaublichen und unverdienten Liebe für uns ungehorsame Sünder wird uns das ewige Leben offeriert. Die Erlösung ist ein Geschenk, das dem Bittenden frei gegeben wird durch das atemberaubende Opfer des einen wahren Gottes. Römer 5,8 sagt: „Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“

Wenn wir einmal mit Christus verbunden sind, kann uns nichts von ihm trennen. Römer 8,38-39: „Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.“

Gläubige in Christus werden erneuert. Wir verstehen die Tiefe seiner Liebe für uns: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.“ (Galater 2,19-20).

Auch du kannst in Gottes ewige Liebe zu dir eintauchen und die Gewissheit des ewigen Lebens kennen lernen. Lies hier weiter, um zu erfahren, was es bedeutet, Christus als deinen persönlichen Erlöser anzunehmen.

English


Zurück zur deutschen Startseite

Braucht uns Gott?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen