Ist die Bibel zuverlässig?


Frage: "Ist die Bibel zuverlässig?"

Antwort:
Wenn wir dieselben Kriterien verwenden, mit denen wir andere historische Werke beurteilen, ist die Bibel nicht nur zuverlässig, sie ist sogar viel zuverlässiger, als alle anderen vergleichbaren Schriften. Verlässlichkeit ist eine Frage der Wahrhaftigkeit und des akkuraten Kopierens. Schriften, die historisch und sachlich korrekt und über die Zeit vertrauensvoll erhalten wurden, würde man als zuverlässig bezeichnen. Höhere Niveaus der historischen Verifikation und stärkere Sicherheit in der Überlieferung machen es einfacher zu bestimmen, ob ein antikes Werk vertrauenswürdig ist. Mit diesen Maßgaben können wir überlegen, ob die Bibel verlässlich ist.

Wie mit allen historischen Werken, kann auch in der Bibel nicht jedes einzelne Detail direkt bestätigt werden. Die Bibel kann nicht deshalb als unzuverlässig bezeichnet werden, weil sie Teile enthält, die nicht bestätigt werden können oder noch nicht bestätigt werden konnten. Es ist vertretbar zu erwarten, dass sie dort akkurat ist, wo man dies überprüfen kann. Dies ist der primäre Test der Verlässlichkeit und hier hat die Bibel eine herausragende Erfolgsbilanz. Es wurden nicht nur viele der historischen Details bestätigt, sondern bestimmte Teile, die einmal angezweifelt wurden, konnten durch spätere archäologische Entdeckungen verifiziert werden.

Zum Beispiel bestätigten archäologische Funde 1920 die Existenz von Städten wie Ur, so wie in 1. Mose 11 beschrieben. Einige Skeptiker zweifelten dies vorher an. Gravuren, die in einem ägyptischen Grabmal entdeckt wurden, schildern die Amtseinführung eines Vizekönigs, die exakt mit der biblischen Beschreibung der Zeremonie bzgl. Joseph übereinstimmt (1. Mose 39). Tontafeln, die ins Jahr 2300 v.Chr. datieren wurden in Syrien gefunden und geben starken Nachweis für die Geschichten, das Vokabular und die Geographie im Alten Testament. Skeptiker zweifelten die Existenz des Volks der Hittites an (1. Mose 15,20; 23,10; 49,29), bis eine Hittite Stadt mit kompletten Aufzeichnungen in der Türkei gefunden wurde. Es gibt dutzende anderer Fakten im Alten Testament, die durch archäologische Entdeckungen unterstützt werden.

Aber noch wichtiger ist, dass kein Fakt, der im Alten oder Neuen Testament geschrieben steht, jemals als falsch nachgewiesen werden konnte. Diese historische Verlässlichkeit ist essentiell für unser Vertrauen gegenüber anderen Aussagen in der Heiligen Schrift.

Sogar die "wundersamen" Vorkommnisse in 1. Mose haben eine nachweisliche Basis, auf die wir uns heute berufen können. Antike babylonische Aufzeichnungen beschreiben eine Verwirrung der Sprachen, gemäß dem Bibelbericht über den Turm von Babel (1. Mose 11,1-9). Diese selben Aufzeichnungen beschreiben eine weltweite Flut, ein Ereignis welches tatsächlich in hunderten Formen in allen Kulturen der Welt präsent ist. Die Stelle, wo einst Sodom und Gomorra (1. Mose 19) lagen, wurde gefunden und geben Nachweis über eine Zerstörung durch gewaltsames Feuer. Sogar die Plagen von Ägypten und der darauffolgende Auszug aus Ägypten (2. Mose 12,40-41) haben archäologischen Halt.

Dieser Trend setzt sich im Neuen Testament fort, wo die Namen von diversen Städten, Politikern und Ereignissen wiederholt durch Historiker und Archäologen bestätigt wurden. Lukas, der Autor von seinem Evangelium und dem Buch Apostelgeschichte wurde als erstklassiger Historiker beschrieben, aufgrund seiner Aufmerksamkeit gegenüber Details und akkurater Berichterstattung. In beidem, in Alten und Neuen Testament-Schriften wird die Bibel als zuverlässig bewiesen, wo man dies überprüfen kann.

Akkurates Kopieren ist ein ebenso wichtiger Faktor in der Verlässlichkeit der Bibel. Die Schriften des Neuen Testaments wurden innerhalb ein paar Dekaden der beschriebenen Ereignisse verfasst, was viel zu früh für Legenden oder Mythen gewesen wäre. Tatsächlich kann der Basisrahmen des Evangeliums auf ein formelles Bekenntnis nur ein paar Jahre nach der Kreuzigung von Jesus zurückdatiert werden, gemäß Paulus Beschreibung in 1. Korinther 15,3-8. Historiker haben Zugang zu einer enormen Menge von Manuskripten, die beweisen, dass das Neue Testament verlässlich und zügig kopiert und verteilt wurde. Dies gibt ausreichend Nachweis, dass was wir heute lesen, die Originalschriften korrekt repräsentiert.

Auch das Alte Testament zeigt allen Beweis, verlässlich überliefert worden zu sein. Als die Toten Meer Schriftrollen in den 1940ern entdeckt wurden, waren diese 800 Jahre älter als alle anderen verfügbaren Manuskripte. Im Vergleich von früheren und späteren Manuskripten konnte man das akribische Vorgehen bei der Überlieferung erkennen, was wiederum unserer Zuversicht bestärkt, dass die Bibel heute die Originaltexte repräsentiert.

All diese Faktoren geben objektive Gründe dafür, die Bibel als zuverlässig anzuerkennen. Gleichzeitig ist es extrem wichtig diese selben Faktoren bei der Prüfung anderer Texte, die wir in Geschichtsbüchern lesen, anzuwenden. Die Bibel hat weit mehr empirische Unterstützung, eine kürzere Zeit zwischen der Originalniederschrift und den überlebten Kopien und eine größere Anzahl von Quellenmanuskripten als jedes andere antike Werk.

Zum Beispiel gibt es zehn Kopien der Werke von Julius Caesar, die früheste 1000 Jahre nachdem er das Werk schrieb, und daher gibt es keinen Weg zu wissen, wie gut diese Kopien das Original repräsentieren. Es gibt acht Kopien der Werke des Historiker Herodotus, das früheste 1400 Jahre nachdem er es schrieb. Archäologen fanden 643 Manuskript-Kopien der Arbeit von Homer, welche uns zu 95% Sicherheit über den Originaltext geben.

Für das Neue Testament gibt es derzeit mehr als 5000 Manuskripte, mit den frühesten Kopien zwischen 200 bis 300 Jahre nach Verfassung und manche sogar weniger als 100 Jahre später. Dies gibt uns mehr als 99% Sicherheit über den Inhalt des Originaltextes.

Kurz gesagt, wir haben nicht nur objektive Gründe zu behaupten, dass die Bibel zuverlässig ist, sondern wir können sie nicht einmal für unzuverlässig erklären, ohne alles was wir über die antike Geschichte wissen komplett über Bord zu werfen. Wenn die Heilige Schrift einen Test der Glaubwürdigkeit nicht besteht, dann, weil dies auch keine anderen Aufzeichnungen aus dieser Ära bestehen. Die Verlässlichkeit der Bibel ist bewiesen in historischer Genauigkeit sowohl als auch durch akkurate Überlieferung.

English


Zurück zur deutschen Startseite

Ist die Bibel zuverlässig?