Wer war Baal?



 

Frage: "Wer war Baal?"

Antwort:
Baal war der Name des obersten Gott, der im antiken Kanaan und Phönizien verehrt wurde. Die Baal-Verehrung infiltrierte das jüdische Religionsleben während der Zeit der Richter (Richter 3,7), war während der Herrschaft von Ahab in Israel weitverbreitet (1.Könige 16,31-33) und betraf auch Juda (2.Chronik 28,1-2). Das Wort baal bedeutet “Herr”; im Plural baalim. Generell wurde Baal als Fruchtbarkeitsgott bezeichnet, der auf der Erde Ernte gedeihen lies und Kinder schenkte. Die verschiedenen Religionen verehrten Baal in unterschiedlicher Weise und Baal bewies sich als recht anpassungsfähiger Gott. Die Lokalbevölkerung betonte die eine oder andere seiner Eigenschaften und entwickelte unterschiedliche “Konfessionen“ des Baalismus. Baal-Peor (4.Mose 25,3) und Baal-Berith (Richter 8,33) sind zwei Beispiele solcher lokalen Gottheiten.

Gemäß der Mythologie von Kanaan war Baal der Sohn of El, ein oberster Gott, und Asterate, die Göttin der Meere. Baal wurde als mächtigster aller Götter bezeichnet, besser als El, der als eher schwach und wenig effektiv angesehen wurde. In verschiedenen Kämpfen besiegte Baal Yamm, den Gott des Meeres, und Mott, den Gott des Todes und der Unterwelt. Baals Schwestern / Gefährtinnen waren Astarte, die Fruchtbarkeitsgöttin und Anat, eine Göttin der Liebe und des Kriegs. Die Menschen von Kanaan beteten Baal als Sonnen- und Sturmgott an – er wird meist mit einem Blitz haltend dargestellt – der Feinde besiegt und Ernte gedeihen lässt. Sie verehrten ihn auch als Fruchtbarkeitsgott. Die Baal-Verehrung hat ihre Wurzeln in Wollust und ritueller Prostitution in Tempeln. Manchmal erforderte es Menschenopfer, um Baal friedlich zu stimmen, in der Regel den Erstgeborenen desjenigen, der das Opfer brachte (Jeremia 19,5). Die Priester appellierten an Baal durch wilde Riten, wie lautes Schreien in Ekstase und selbstzugefügte Verletzungen (1.Könige 18,28).

Bevor die Hebräer in das gelobte Land einzogen, warnte Gott sie vor der Götterverehrung in Kanaan (5.Mose 6,14-15), aber Israel wandte sich trotzdem der Götzenverehrung zu. Während der Herrschaft Ahab und Isebel, am Höhepunkt der Baal-Verehrung, konfrontierte Gott direkt das Heidentum durch seinen Propheten Elia. Erstens zeigte Gott, dass er, nicht Baal, den Regen kontrollierte, indem er eine dreieinhalbjährige Dürre brachte (1.Könige 17,1).

Dann rief Elia zu einem “Showdown” auf dem Berg Karmel auf, um ein für alle Mal zu beweisen, wer der wahre Gott ist. Den ganzen Tag lang riefen 450 Propheten von Baal ihren Gott an, um Feuer aus dem Himmel zu senden – das ist sicherlich ein einfacher Job für einen Gott, der mit einem Blitz abgebildet wird – aber „da war keine Stimme noch Antwort noch einer, der aufmerkte.“ (1.Könige 18,29). Nachdem Baals Propheten aufgaben, betete Eilia ein einfaches Gebet und Gott antwortete sofort mit Feuer vom Himmel. Der Nachweis was überwältigend. „Als das alles Volk sah, fielen sie auf ihr Angesicht und sprachen: Der Herr ist Gott, der Herr ist Gott!“ (Vers 39).

In Matthäus 12,27 nannte Jesus Satan „Beelzebul” und stellte eine Verbindung zwischen dem Teufel und „Baal-Sebub“, [andere Schreibweise für Beelzebul] eine Philister Göttheit (2.Könige 1,2) her. Die Baalim des Alten Testaments waren nichts mehr als Dämonen, die sich als Götter ausgaben und jede Götzenverehrung ist letzten Endes Teufelsverehrung (1.Korinther 10,20).


Zurück zur deutschen Startseite

Wer war Baal?