settings icon
share icon
Frage

Was ist das anthropische Prinzip?

Antwort


Anthropisch bedeutet "sich auf den Menschen oder seine Existenz beziehend". Prinzip bedeutet "Gesetz". Das anthropische Prinzip ist das Gesetz des menschlichen Daseins. Es ist bekannt, dass unsere Existenz in diesem Universum von zahlreichen kosmologischen Konstanten und Parametern abhängt, deren numerische Werte innerhalb eines sehr engen Wertebereichs liegen müssen. Würde auch nur eine einzige Variable abweichen, und sei es auch nur geringfügig, würden wir nicht existieren. Die extreme Unwahrscheinlichkeit, dass sich so viele Variablen rein zufällig so günstig zu unseren Gunsten ausrichten, hat einige Wissenschaftler und Philosophen dazu veranlasst, stattdessen vorzuschlagen, dass es Gott war, der das Universum durch vorausschauende Planung so gestaltet hat, dass es unseren speziellen Bedürfnissen entspricht. Dies ist das anthropische Prinzip: Das Universum scheint auf unsere Existenz abgestimmt worden zu sein.

Nehmen wir zum Beispiel Protonen. Protonen sind positiv geladene subatomare Teilchen, die (zusammen mit Neutronen) den Kern eines Atoms bilden (um den die negativ geladenen Elektronen kreisen). Ob durch Vorsehung oder Zufall (je nach Sichtweise), Protonen sind zufällig 1.836 Mal größer als Elektronen. Wären sie ein wenig größer oder kleiner, gäbe es uns nicht (denn Atome könnten nicht die Moleküle bilden, die wir benötigen). Wie kommt es also, dass Protonen 1.836-mal größer sind als Elektronen? Warum nicht 100-mal größer oder 100.000-mal? Warum nicht kleiner? Wie kam es, dass Protonen von allen möglichen Variablen genau die richtige Größe haben? War es Glück oder Erfindungsgabe?

Oder wie kommt es, dass Protonen eine positive elektrische Ladung tragen, die derjenigen der negativ geladenen Elektronen entspricht? Wenn Protonen nicht das Gleichgewicht zwischen Elektronen und Protonen hätten, gäbe es uns nicht. Sie sind von der Größe her nicht vergleichbar, und doch sind sie perfekt ausgeglichen. Ist die Natur einfach nur über ein solch günstiges Verhältnis gestolpert, oder hat Gott es uns zuliebe bestimmt?

Hier sind einige Beispiele dafür, wie sich das Anthropische Prinzip direkt auf die Lebensbedingungen auf unserem Planeten auswirkt:

Die einzigartigen Eigenschaften des Wassers. Jede bekannte Lebensform ist auf Wasser angewiesen.

Glücklicherweise ist die feste Form des Wassers (Eis) im Gegensatz zu jeder anderen bekannten Substanz weniger dicht als seine flüssige Form. Dies bewirkt, dass Eis schwimmt. Würde Eis nicht schwimmen, würde unser Planet aus dem Gefrierpunkt geraten. Weitere wichtige Eigenschaften des Wassers sind seine Löslichkeit, Kohäsion, Adhäsion und andere thermische Eigenschaften.

Die Erdatmosphäre. Wenn nur eines der vielen Gase, aus denen unsere Atmosphäre besteht, in zu großer Menge vorhanden wäre, würde unser Planet unter einem unkontrollierten Treibhauseffekt leiden. Gäbe es andererseits zu wenig von diesen Gasen, würde das Leben auf unserem Planeten durch die kosmische Strahlung zerstört werden.

Das Reflexionsvermögen oder die "Albedo" der Erde (die Gesamtmenge des vom Planeten reflektierten Lichts gegenüber der Gesamtmenge des absorbierten Lichts). Wäre die Albedo der Erde viel größer als jetzt, würden wir erfrieren. Wäre die Albedo viel geringer als jetzt, würde der Treibhauseffekt ausbrechen.

Das Magnetfeld der Erde. Wäre es viel schwächer, würde unser Planet von der kosmischen Strahlung zerstört werden. Wäre es viel stärker, würden wir von schweren elektromagnetischen Stürmen heimgesucht werden.

Die Stellung der Erde im Sonnensystem. Wären wir viel weiter von der Sonne entfernt, würde das Wasser auf unserem Planeten gefrieren. Wären wir viel näher dran, würde es kochen. Dies ist nur eines von zahlreichen Beispielen dafür, wie unsere privilegierte Stellung im Sonnensystem das Leben auf der Erde ermöglicht.

Die Stellung unseres Sonnensystems in der Galaxie. Auch hierfür gibt es zahlreiche Beispiele. Wäre unser Sonnensystem beispielsweise zu nahe am Zentrum unserer Galaxie oder an einem der Spiralarme am Rande der Galaxie oder an einem anderen Sternhaufen, würde unser Planet von der kosmischen Strahlung zerstört werden.

Die Farbe unserer Sonne. Wenn die Sonne viel röter oder viel blauer wäre, würde die Fotosynthese behindert. Die Fotosynthese ist ein natürlicher biochemischer Prozess, der für das Leben auf der Erde entscheidend ist.

Die obige Liste ist keineswegs erschöpfend. Sie ist nur ein kleiner Ausschnitt aus den vielen Faktoren, die stimmen müssen, damit Leben auf der Erde existieren kann. Wir haben das große Glück, auf einem privilegierten Planeten in einem privilegierten Sonnensystem in einer privilegierten Galaxie in einem privilegierten Universum zu leben.

Die Frage, die sich uns nun stellt, ist: Wie ist es möglich, dass bei so vielen universellen Konstanten und kosmologischen Parametern, die unser Universum definieren, und bei so vielen möglichen Variablen für jede einzelne, alle in den extrem engen Bereich der für unsere Existenz erforderlichen Werte fallen? Der allgemeine Konsens ist, dass wir entweder durch zufälliges Glück trotz enormer Wahrscheinlichkeiten oder durch die gezielte Planung eines intelligenten Akteurs hier sind.

Einige Befürworter der Hier-durch-Glück-Perspektive haben versucht, die Chancen gegen zufälliges Glück auszugleichen, indem sie die Hypothese aufstellten, dass unser Universum nur eines von vielen in einem sogenannten "Multiversum" ist. Dies gibt der Natur viel mehr Chancen, "es richtig zu machen", was die Chancen gegen ihren Erfolg erheblich verringert.

Man stelle sich zahllose leblose Universen vor, in denen eine oder mehrere der notwendigen Variablen nicht in den für Leben erforderlichen Wertebereich fallen. Die Idee ist, dass die Natur es schließlich richtig machen würde, und anscheinend habe sie das auch getan, wie die Tatsache beweist, dass es uns gibt (so die Argumentation). Wir sind die Glücklichen, deren Universum auf die richtige Kombination von kosmologischen Werten gestoßen ist. Das Anthropische Prinzip wird oft als empirische Grundlage für das ansonsten mathematisch hypothetische Multiversum angeführt.

Theoretiker des Intelligenten Designs feiern das Anthropische Prinzip als weiteren Beweis für ihre These, dass das Leben von einem transzendenten Superhirn erschaffen wurde. Biologische Systeme weisen nicht nur die Merkmale von Design auf (Informationsgehalt der DNA, spezifizierte Komplexität, irreduzible Komplexität usw.), sondern auch das Universum, das das Leben unterstützt und einen Rahmen dafür bietet, wurde offenbar als Mittel zu diesem Zweck entworfen.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist das anthropische Prinzip?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries