Was sagt die Bibel über Aberglauben?



 

Frage: "Was sagt die Bibel über Aberglauben?"

Antwort:
Aberglauben basiert auf einer ignoranten Glaubenseinstellung gegenüber magischer Kräfte. Ein anderes Wort für Aberglauben ist „Götzenverehrung“. Die Bibel unterstützt nicht die Vorstellung, dass Dinge durch Zufall passieren, sondern dass nichts außerhalb von Gottes Kontrolle geschieht. Er verursacht entweder oder erlaubt alles innerhalb seines göttlichen Plans (Apostelgeschichte 4,28; Epheser 1,10).

Es gibt viele verschiedene Arten von Aberglauben in der Welt, sie rangieren von harmlos – so wie nicht unter einer Leiter durchgehen – bis in okkulte Praktiken der Astrologie, schwarzen Magie, Zauberei, Voodoo und Hellseherei. Die Heilige Schrift verflucht alle, die Astrologie (5.Mose 4,19), Magie, Wahrsagerei und Zauberei (2.Könige 21,6; Jesaja 2,6) ausüben. Götzenverehrung/Abgötterei ist ebenso verboten und niemand, der sie praktiziert wird ins Himmelreich kommen (Offenbarung 21,27). Diese Praktiken sind extrem gefährlich, weil sie unseren Verstand des Involvierten gegenüber dem Einfluss von Satan öffnet. 1.Petrus 5,8 warnt uns: “Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.“

Wir sollten unseren Glauben nicht auf Objekte oder von Menschen gemachten Ritualen stützen, sondern auf den einen wahren Gott, der das ewige Leben schenkt. „Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus. Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig und an dieser Fülle habt ihr teil in ihm, der das Haupt aller Mächte und Gewalten ist.“ (Kolosser 2,8-10).


Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über Aberglauben?