settings icon
share icon
Frage

Sind alle Prediger des Wohlstandsevangeliums Scharlatane und/oder Irrlehrer?

Antwort


Bevor wir uns ernsthaft mit dieser Frage befassen können, müssen wir zunächst den Begriff „Prediger des Wohlstandsevangeliums“ definieren. Verschiedene Dienste haben unterschiedliche Ansätze, das Evangelium zu verkünden. Zum Beispiel erfüllen Hilfsorganisationen die physischen Bedürfnisse der Bedürftigen, während sie Jesus die Ehre geben. Manche könnten diesen Ansatz als Predigt des Wohlstandsevangeliums interpretieren, weil viele verarmte Menschen das Christentum mit westlichem Wohlstand gleichsetzen. Sie mögen auf die Botschaft des Evangeliums ansprechen, obwohl ihre eigentliche Motivation darin besteht, wohlhabend zu sein. Für die meisten Hilfsorganisationen ist die Befriedigung materieller Bedürfnisse jedoch nur ein Teil des Dienstes am ganzen Menschen. Es ist ein Mittel, mit dem sich Christen das Recht verdienen, auf die geistlichen Bedürfnisse der notleidenden Menschen einzugehen. Doch in der Predigt des Wohlstandsevangeliums wird Jesus als Eintrittskarte zu vollkommener Gesundheit und finanziellem Reichtum dargestellt. Das wahre Evangelium wird seiner Ausrichtung auf die Ewigkeit beraubt und auf ein Mittel reduziert, mit dem jeder sein bestes Leben jetzt erleben kann. Mit dieser Botschaft wollen wir uns in diesem Artikel befassen.

Im Alten Testament spricht Gott viel davon, Seine Diener mit irdischer Gesundheit, Reichtum und Ehre zu segnen (z. B. 1. Mose 12,2; 3. Mose 26,3-12; 5. Mose 7,11-15; 30,8-9; 1. Könige 3,11-14). Materielle Segnungen waren Teil des mosaischen und des Landbundes für Israel. Der Schwerpunkt des Neuen Testaments liegt jedoch auf ewigen, nicht auf irdischen Belohnungen.

Nicht jeder Prediger, der die Freude am Segen lehrt, ist ein „Prediger des Wohlstandsevangeliums“. Gott verspricht denen Segen, die ihm treu dienen und seine Gebote befolgen (Psalm 107,9; Maleachi 3,10-11; Markus 10,29-30). Aber ein Prediger, der Gott als ein Mittel darstellt, durch das wir irdischen Reichtum erlangen können, ist ein Prediger des Wohlstandsevangeliums und ein falscher Lehrer. Diese Lehre stellt den allmächtigen Gott als eine Art fröhlichen Weihnachtsmann dar, dessen Hauptzweck darin besteht, den Menschen Wohlstand zu bringen und ihre Träume wahr werden zu lassen. In der Predigt des Wohlstandsevangeliums ist der Mensch - und nicht Gott - der eigentliche Star.

Lehrer des Wohlstandsevangeliums verwenden Begriffe wie Glaube, positives Bekenntnis oder Visualisierung, um den von Gott bereitgehaltenen Reichtum „freizusetzen“. Oft verleiten solche Prediger ihre Zuhörer dazu, „Samen in diesen Dienst zu säen“, und versprechen eine reiche Rendite für diese Investition. Das Evangelium wird kaum mehr als ein neu verpacktes System, um schnell reich zu werden, wobei die Prediger reicher werden als die Zuhörer. Oft wird am Ende eines Gottesdienstes, in dem es ausschließlich um Segen und Positivität geht, die Einladung ausgesprochen, Christus anzunehmen. Trotz der überwältigenden Resonanz auf diese Einladung muss man sich fragen: Geben sich die Teilnehmer dem Jesus der Bibel hin oder dem Versprechen auf Selbstverbesserung und Wohlstand?

Der Wechsel von der Wahrheit zum Irrtum kann sehr subtil sein, und einige wohlmeinende Prediger haben sich darin verfangen. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht die gesamte Botschaft eines Predigers nach nur einer oder zwei Predigten beurteilen. Wenn jedoch unverhohlene Predigten des Wohlstandsevangeliums das Programm eines Predigers dominieren, ist dies lediglich ein Versuch, Habgier und Materialismus geistlich klingen zu lassen. Epheser 5,5 hat starke Worte für gierige Menschen: „Denn das sollt ihr wissen, dass kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger (der ein Götzendiener ist), ein Erbteil hat im Reich des Christus und Gottes.“ Während wir Gott bitten sollten, für unsere Bedürfnisse zu sorgen, und erwarten, dass Er es tut (Philipper 4,19), warnte Jesus uns davor, irdischen Reichtum anzuhäufen. Vielmehr sollten wir uns einen Schatz im Himmel anhäufen (Lukas 12,33).

Die unausgewogene Konzentration der Prediger des Wohlstandsevangeliums auf irdische Schätze steht in direktem Gegensatz zu den vielen Stellen, die uns davor warnen, Reichtümer zu begehren (Sprüche 28,22; 2. Timotheus 3,2; Hebräer 13,5). 1. Timotheus 6,8-10 spricht direkt über diese Lehre: „Wenn wir aber Nahrung und Kleidung haben, soll uns das genügen! Denn die, welche reich werden wollen, fallen in Versuchung und Fallstricke und viele törichte und schädliche Begierden, welche die Menschen in Untergang und Verderben stürzen. Denn die Geldgier ist eine Wurzel alles Bösen; etliche, die sich ihr hingegeben haben, sind vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst viel Schmerzen verursacht.“ Wenn irdischer Reichtum unser Hauptaugenmerk ist, folgen wir nicht den Lehren der Heiligen Schrift.

Wenn das Streben nach Wohlstand die Botschaft eines Predigers dominiert, kann er oder sie jemand sein, vor dem die Heilige Schrift warnt. Im Folgenden sind einige gemeinsame Merkmale vieler Prediger des Wohlstandsevangeliums aufgeführt:

• Im Mittelpunkt ihrer Botschaften steht immer der Wunsch Gottes, alle Menschen zu segnen.

• Die Worte Jesu über Selbstverleugnung, das Aufnehmen unseres Kreuzes oder das Sterben des Fleisches (Lukas 9,23; Matthäus 10,38; 16,24) werden, wenn überhaupt, nur selten erwähnt.

• Fast alle ihre Lehren konzentrieren sich auf die Befriedigung fleischlicher Begierden und nicht auf geistliche Verwandlung (Römer 8,29).

• Positives Denken über sich selbst und die eigene Situation wird oft mit Glauben gleichgesetzt und als Mittel dargestellt, mit dem man finanziellen Segen erlangen kann.

• Es fehlt jegliche Lehre über die Notwendigkeit von Leiden im Leben eines Gläubigen (2. Timotheus 2,12; 3,12; Römer 8,17; Philipper 1,29).

• In den positiven Verheißungen der Botschaft wird kaum ein Unterschied zwischen den Kindern Gottes und den Unerlösten gemacht (Maleachi 3,16-18; Römer 9,15-16).

• Der Redner versucht selten irgendeine Art von echter biblischer Lehre, die nicht die kontinuierliche Botschaft von Positivität und Segen unterstützt (1. Korinther 3,1-3).

• Er oder sie hält sich von Stellen fern, die der positiven Ausrichtung seiner Botschaft widersprechen (2. Timotheus 4,3).

• Der persönliche Wohlstand des Predigers liegt oft weit über dem durchschnittlichen Lebensstil seiner Gemeinde (Psalm 49,16-17).

• Die einzigen Eigenschaften Gottes, die jemals erwähnt werden, sind Liebe und Großzügigkeit. Seiner Heiligkeit, Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit wird kaum Aufmerksamkeit geschenkt.

• Weder der Zorn Gottes gegen die Sünde noch das kommende Gericht werden jemals erwähnt (Römer 2,5; 1. Petrus 4,5).

• Die einzigen „Sünden“, die ausführlich besprochen werden, sind Negativität, Armut oder das Versagen einer Person, an sich selbst zu glauben (1. Korinther 6,9-10; Philipper 3,3).

• Die Vergebung wird hervorgehoben, aber die Umkehr, die für Jesus und die Jünger so wichtig war, wird kaum erklärt (Matthäus 4,17; Markus 6,12; Apostelgeschichte 2,38).

• Das Gebet des Glaubens wird oft als das Mittel bezeichnet, mit dem die Menschen „Gott keine andere Wahl lassen, als mich zu segnen“.

Innerhalb der Christenheit hat es eine subtile Verschiebung hin zu einer Version des Evangeliums gegeben, welche die Apostel nicht anerkennen würden. Die Menschen werden zu biblischen Analphabeten und lassen sich daher leicht von Predigern beeinflussen, welche die Heilige Schrift zu kennen scheinen, sie aber verdrehen, um sie ansprechender klingen zu lassen. Diese Prediger ziehen riesige Menschenmengen an, so wie es Jesus tat, als er Tausende speiste (Matthäus 14,21), Kranke heilte (Markus 1,34) und Wunder tat (Johannes 6,2). Doch als Jesus begann, die harten Wahrheiten des Evangeliums zu lehren, „zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm“ (Johannes 6,66). Die schwindende Popularität veranlasste Jesus nicht, Seine Botschaft zu verwässern. Er lehrte weiterhin die Wahrheit, ob sie den Menschen gefiel oder nicht (Johannes 8,29). Ebenso entlastete sich der Apostel Paulus vor den Ephesern mit diesen Worten: „Darum bezeuge ich euch am heutigen Tag, dass ich rein bin von aller Blut. Denn ich habe nichts verschwiegen, sondern habe euch den ganzen Ratschluss Gottes verkündigt“ (Apostelgeschichte 20,26-27). Wenn die heutigen Lehrer des Wohlstandsevangeliums dem Vorbild Jesu und des Paulus folgen würden, könnten sie sicher sein, dass ihre Werke am Tag des Gerichts nicht verbrennen werden (1. Korinther 3,12-15).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Sind alle Prediger des Wohlstandsevangeliums Scharlatane und/oder Irrlehrer?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries