settings icon
share icon
Frage

Sind Marienerscheinungen, wie die von Fatima, wahre Botschaften Gottes?

Antwort


In der katholischen Tradition gibt es viele Berichte über Erscheinungen Marias, von Engeln und/oder Heiligen, die eine Botschaft von Gott überbrachten. Es ist wahrscheinlich, dass - zumindest in einigen dieser Fälle - die Menschen wirklich etwas Übernatürliches gesehen haben. Während manches, was an verschiedenen Orten gesehen wurde, das Werk von Scharlatanen gewesen sein könnte, waren andere Erscheinungen offensichtlich authentisch.

Eine Erscheinung, die authentisch ist, bedeutet jedoch nicht, dass sie eine Botschaft Gottes oder eine echte Erscheinung Marias, eines Engels oder eines Heiligen ist. Die Schrift erklärt uns, dass Satan und seine Dämonen die Gestalt eines Engel des Lichts annehmen können (2. Korinther 11,14-15). Satanische Täuschung ist also ebenso eine mögliche Erklärung für die Erscheinungen. Der einzige Weg, um herauszufinden, ob eine Erscheinung ein "Lügenwunder" oder eine echte Botschaft Gottes ist, besteht darin, die Botschaft der Erscheinung mit der Heiligen Schrift zu vergleichen. Wenn die Lehren, die diese Erscheinungen begleiten, im Widerspruch zum Wort Gottes stehen, dann sind solche Erscheinungen satanischer Natur.

Eine Untersuchung der Lehren Unserer Lieben Frau von Fatima und ihres "Sonnenwunders" (http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwunder) ist ein gutes Beispiel dafür. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass am 13. Oktober 1917 etwas Spektakuläres geschah, und dieses "Etwas" erschien tatsächlich und überbrachte eine Botschaft. Die Tatsache, dass der Zeitpunkt mit dem übereinstimmte, was den Hirtenkindern drei Monate zuvor gesagt worden war, scheint dieses Ereignis mit den Erscheinungen zu verbinden, die sie in den vorangegangenen Monaten gesehen hatten: zuerst die Erscheinung des Engels und später der "Frau von Fatima". Wenn man die Botschaft von Fatima mit dem vergleicht, was die Bibel lehrt,dann ist es offensichtlich, dass die Botschaft von Fatima einige biblische Wahrheiten mit mehreren unbiblischen Praktiken und Lehren vermischt. Die folgenden Absätze sind direkt von einer Website zitiert und in die deutsche Sprache übersetzt, welche der "Frau von Fatima" gewidmet ist (https://fatima.org/about/fatima-the-message/the-message-in-general/). Bestimmte Wörter oder Sätze sind unterstrichen, um zu zeigen, dass sie unbiblisch (nicht in der Bibel gelehrt) oder anti-biblisch (im Widerspruch zur Bibel stehend) sind. Im Anschluss an die langen Zitate werden weitere Informationen mit spezifischen Gründen für die Einstufung dieser Erscheinungen als "Lügenwunder“ gegeben. Es folgt jetzt die zitierte Zusammenfassung der Gesamtbotschaft der „Frau von Fatima“: "DIE BOTSCHAFT IM ALLGEMEINEN Die allgemeine Botschaft von Fatima ist nicht kompliziert. Es ist die Aufforderung zum Gebet, zur Wiedergutmachung, zur Reue und zum Opfer und zum Verzicht auf die Sünde.

Bevor die Gottesmutter den drei Hirtenkindern Lucy, Francisco und Jacinta erschien, besuchte sie der Engel des Friedens. Der Engel bereitete die Kinder darauf vor, die Jungfrau Maria zu empfangen, und seine Anweisungen sind ein wichtiger Aspekt der Botschaft, der oft übersehen wird. Der Engel zeigte den Kindern die inbrünstige, aufmerksame und ruhige Art, in der wir alle beten sollten, und die Ehrfurcht, die wir Gott im Gebet entgegenbringen sollten. Er erklärte ihnen auch, wie wichtig es sei, zu beten und Opfer zu bringen als Wiedergutmachung für die gegen Gott begangenen Vergehen. Er sagte ihnen: 'Macht aus allem, was ihr könnt, ein Opfer und bringt es Gott dar als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt ist, und mit der Bitte um die Bekehrung der Sünder.' In seiner dritten und letzten Erscheinung an die Kinder gab ihnen der Engel die Heilige Kommunion und zeigte ihnen die richtige Art und Weise, Unseren Herrn in der Eucharistie zu empfangen: alle drei Kinder knieten nieder, um die Kommunion zu empfangen; und Lucy wurde die Heilige Hostie auf die Zunge gegeben und der Engel teilte das Blut des Kelches zwischen Francisco und Jacinta. Die Gottesmutter betonte bei jeder ihrer Erscheinungen die Wichtigkeit des Rosenkranzgebetes und bat die Kinder, jeden Tag den Rosenkranz für den Frieden zu beten. Ein weiterer Hauptbestandteil der Botschaft von Fatima ist die Verehrung des Unbefleckten Herzens Unserer Lieben Frau, das durch die Sünden der Menschheit furchtbar empört und beleidigt ist, und wir werden liebevoll dazu aufgefordert, Sie zu trösten, indem wir Wiedergutmachung leisten. Sie zeigte Ihr Herz, umgeben von stechenden Dornen ( welche die Sünden gegen Ihr Unbeflecktes Herz darstellten), den Kindern, die verstanden, dass ihre Opfer helfen könnten, Sie zu trösten.

Die Kinder sahen auch, dass Gott durch die Sünden der Menschheit furchtbar beleidigt ist, und dass Er wünscht, dass jeder von uns und die ganze Menschheit die Sünde aufgibt und durch Gebet und Opfer Wiedergutmachung für ihre Verbrechen leistet. Die Gottesmutter flehte traurig: 'Beleidigt den Herrn, unseren Gott, nicht noch mehr, denn Er ist schon zu sehr beleidigt!' Die Kinder wurden auch aufgefordert, für die Sünder zu beten und sich zu opfern, um sie vor der Hölle zu retten. Den Kindern wurde kurz eine Vision der Hölle gezeigt, woraufhin die Gottesmutter zu ihnen sagte: 'Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Verehrung meines Unbefleckten Herzens bewirken. Wenn das, was ich euch sage, getan wird, werden viele Seelen gerettet werden und es wird Frieden sein.' ... Die Gottesmutter wies uns auf die eigentliche Wurzel aller Schwierigkeiten in der Welt hin, auf jene, welche die Weltkriege und so schreckliches Leid verursacht: die Sünde. Dann gab sie eine Lösung, zuerst für die einzelnen Menschen, dann für die Verantwortlichen der Kirche. Gott bittet jeden von uns, Ihn nicht länger zu beleidigen. Wir müssen beten, besonders den Rosenkranz. Durch das häufige Beten des Rosenkranzes werden wir die Gnadenerweise bekommen, die wir brauchen, um die Sünde zu überwinden. Gott möchte, dass wir Verehrung für das Unbefleckte Herz Marias haben und daran arbeiten, diese Verehrung in der ganzen Welt zu verbreiten. Die Muttergottes hat gesagt: 'Mein Unbeflecktes Herz wird eure Zuflucht sein und der Weg, der euch zu Gott führen wird.' Wenn wir zu Gott gehen wollen, haben wir einen sicheren Weg zu Ihm durch die wahre Hingabe an das Unbefleckte Herz Seiner Mutter. ... Um Ihr und damit Ihrem Sohn immer näher zu kommen, betonte die Gottesmutter die Wichtigkeit, täglich mindestens fünf Gesätze des Rosenkranzes zu beten.

Sie bat uns, das braune Skapulier zu tragen. Und wir müssen Opfer bringen, besonders das Opfer, unsere tägliche Pflicht zu tun, als Wiedergutmachung für die Sünden, die gegen den Herrn und die Gottesmutter begangen wurden. Sie betonte auch die Notwendigkeit von Gebeten und Opfern, um arme Sünder vor der Hölle zu retten. Die Botschaft von Fatima, an die einzelnen Seelen, ist in diesen Dingen zusammengefasst.“ Auf derselben Webseite (https://fatima.org/about/fatima-opposed/silencing-of-the-messengers-father-fuentes-1959-1965/) ist ein Interview zwischen Schwester Lucy (dem 10-jährigen Hirtenmädchen, das eines von drei Kindern war, welche die Erscheinungen 1917 gesehen hatten) und einem Pater Fuentes aufgezeichnet. Das Interview fand im Jahr 1957 statt. In diesem Interview, das sich auf Fatima und seine Botschaft konzentriert, sagt Schwester Lucy folgendes: "Pater, der Teufel ist in der Stimmung, einen entscheidenden Kampf gegen die Heilige Jungfrau zu führen. Und der Teufel weiß, was Gott am meisten beleidigt und was ihm in kurzer Zeit die größte Anzahl von Seelen einbringen wird. So tut der Teufel alles, um die Gott geweihten Seelen zu überwinden, denn auf diese Weise wird es dem Teufel um so leichter gelingen, sich der Seelen der Gläubigen, die von ihren Führern im Stich gelassen wurden, zu bemächtigen. ... Pater, die heiligste Jungfrau hat mir nicht gesagt, dass wir uns in der letzten Zeit der Welt befinden, aber sie hat mir das aus drei Gründen zu verstehen gegeben. Der erste Grund ist, dass Sie mir sagte, dass der Teufel in der Stimmung ist, eine Entscheidungsschlacht gegen die Jungfrau zu führen. Und eine Entscheidungsschlacht ist die letzte Schlacht, in der eine Seite siegreich sein wird und die andere Seite eine Niederlage erleiden wird. Auch wir müssen uns von nun an für eine Seite entscheiden. Entweder wir sind für Gott oder wir sind für den Teufel. Es gibt keine andere Möglichkeit.

Der zweite Grund ist, dass Sie zu meinen Cousins und Cousinen und auch zu mir gesagt hat, dass Gott der Welt zwei letzte Heilmittel gibt. Das sind der Heilige Rosenkranz und die Verehrung des Unbefleckten Herzens Marias. Dies sind die beiden letzten Heilmittel, die bedeuten, dass es keine anderen mehr geben wird. Der dritte Grund ist der, dass Gott in den Plänen der göttlichen Vorsehung immer, bevor Er die Welt züchtigt, alle anderen Heilmittel ausschöpft. Wenn Er nun sieht, dass die Welt Ihm überhaupt keine Beachtung schenkt, dann bietet Er uns, wie wir in unserer unvollkommenen Redeweise sagen, mit gewisser Sorge das letzte Mittel zur Rettung an, Seine Heiligste Mutter. Mit gewisser Sorge deshalb, weil wir, wenn wir dieses letzte Mittel verachten und zurückweisen, keine Vergebung mehr vom Himmel haben werden, weil wir eine Sünde begangen haben, die das Evangelium die Sünde gegen den Heiligen Geist nennt. Diese Sünde besteht darin, dass wir offen und mit vollem Wissen und Einverständnis die Erlösung, die Er anbietet, ablehnen. Denken wir daran, dass Jesus Christus ein sehr guter Sohn ist und dass Er nicht zulässt, dass wir Seine Heiligste Mutter beleidigen und verachten. Wir haben durch viele Jahrhunderte der Kirchengeschichte das offensichtliche Zeugnis aufgezeichnet, das durch die furchtbaren Strafen, die denen widerfahren sind, die die Ehre Seiner heiligsten Mutter angegriffen haben, zeigt, wie unser Herr Jesus Christus die Ehre Seiner Mutter immer verteidigt hat. Die beiden Mittel zur Rettung der Welt sind das Gebet und das Opfer. Sehen Sie, Pater, die Heiligste Jungfrau hat in dieser letzten Zeit, in der wir leben, dem Rosenkranzgebet eine neue Wirksamkeit gegeben. Sie hat dem Rosenkranzgebet eine so große Wirksamkeit verliehen, dass es kein noch so schwieriges Problem gibt, sei es zeitlich oder vor allem geistlich, im persönlichen Leben eines jeden von uns, in unseren Familien, in den Familien der Welt oder in den Ordensgemeinschaften, ja sogar im Leben der Völker und Nationen, das nicht durch den Rosenkranz gelöst werden könnte. Ich sage Ihnen, es gibt kein Problem, wie schwierig es auch sein mag, das wir nicht durch das Gebet des Heiligen Rosenkranzes lösen können. Mit dem Heiligen Rosenkranz werden wir uns retten. Wir werden uns selbst heiligen. Wir werden Unseren Herrn trösten und die Rettung vieler Seelen erreichen. Schließlich besteht die Verehrung des Unbefleckten Herzens Marias, unserer Heiligsten Mutter, darin, dass wir Sie als den Sitz der Barmherzigkeit, der Güte und der Vergebung betrachten und als die sichere Tür, durch die wir in den Himmel eintreten sollen."

In den vorangegangenen Absätzen mit der Botschaft, von der Schwester Lucy meinte, dass sie die Erscheinung der Welt mitteilen müsste, gibt es so viele Dinge, die nicht nur in der Schrift fehlen, sondern sogar im Widerspruch zur Schrift stehen.

1) Maria wird als "Heiligste Mutter" bezeichnet und sie habe ein "Unbeflecktes Herz". Damit meinen Katholiken nicht, dass ihr die Gerechtigkeit und Heiligkeit gegeben wurde, die den Heiligen durch die zugerechnete Gerechtigkeit Christi gegeben wurde (2. Korinther 5,17-21), sondern dass sie von der Sünde in jeder Form gerettet wurde, indem sie im Schoß ihrer Mutter ohne den Makel der Erbsünde empfangen wurde. Nirgendwo in der Bibel wird erwähnt, dass Maria sündlos war. Nie spricht die Bibel davon, dass sie ein unbeflecktes Herz hatte. Vielmehr nennt Maria Gott als ihren Erlöser (Lukas 1,47). Dies stellt sie mit dem Rest der Menschheit auf eine Stufe, als eine Sünderin, die einen Retter benötigt. Doch die katholische Kirche behauptet, dass Maria durch die Verdienste Christi von der Sünde gerettet wurde, indem sie ohne Sünde gezeugt wäre und dann ein sündloses Leben geführt habe. Auch dies wird nirgends in der Heiligen Schrift gelehrt. Vielmehr lehrt die Schrift, dass es nur eine Ausnahme von der Tatsache gibt, dass wir alle Sünder sind (Römer 3,10; 3,23 usw.). Diese einzige Ausnahme ist Jesus Christus (2. Korinther 5,21; 1. Petrus 2,22; 1. Johannes 3,5).

2) Schwester Lucy spricht von der Verehrung des "Unbefleckten Herzens" Marias und dem Beten des Rosenkranzes als den "letzten beiden Heilmitteln für die Welt." Sie sagt auch, dass es kein Problem gibt, das nicht durch das Beten des Rosenkranzes gelöst werden kann. Es ist die Lehre von Fatima, dass das Beten des Rosenkranzes zur Rettung vieler Seelen führen wird. Auch hier gibt es niemals eine solche Lehre in der Heiligen Schrift. Das Hauptgebet des Rosenkranzes ist das "Gegrüßet seist du, Maria", das fünfzig Mal wiederholt wird. Die erste Hälfte davon ist eine Vermischung zweier Zitate aus der Schrift, dem Grußes des Engels an Maria (Lukas 1,28) und den Worten der Elisabeth (Lukas 1,48): "Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, gesegnet bist du unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes". Aber aber die Hälfte hat überhaupt keine biblische Grundlage: "Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes." Abgesehen davon, dass Maria hier einen Titel erhält, den ihr die Heilige Schrift nicht gibt, wird sie höflich aufgefordert, "für uns" zu beten. In der Tat sehen Katholiken Maria nicht nur als diejenige, durch die ALLE Gnade Gottes fließt, und diejenige, die für uns bei ihrem Sohn Fürsprache einlegt, sondern Katholiken richten auch Gebete an sie, um Menschen von Sünde, von Krieg usw. zu erlösen. Das Gebet des Papstes Johannes Paul II. aus den frühen 1980er Jahren zu Maria ist ein Beispiel dafür. In diesem Gebet bittet er Maria wiederholt, "uns zu erlösen" von Atomkrieg, Hungersnot, Selbstzerstörung, Ungerechtigkeit usw.

Noch einmal: Niemals finden wir in der Heiligen Schrift eine gottesfürchtige Person, die zu jemand anderem als Gott betet oder um Fürsprache von jemand anderem als denen bittet, die noch auf dieser Erde leben. Gebete zu Maria oder zu Heiligen finden wir in der Bibel nicht. Vielmehr weist uns die Schrift an, zu Gott zu beten (Lukas 11,1-2; Matthäus 6,6-9; Philipper 4,6; Apostelgeschichte 8,22; Lukas 10,2 usw.)! Gott bittet uns, kühn zum Thron der Gnade (Seinem Thron) zu kommen, damit wir Gnade und Hilfe finden in Zeiten der Not (Hebräer 4,14-16). Gott hat uns versprochen, dass der Heilige Geist für uns Fürbitte einlegt gemäß dem Willen Gottes mit einem Seufzen, das für uns unaussprechlich ist (Römer 8,26). Warum sollten wir uns an einen Heiligen, einen Engel oder an Maria wenden, vor allem, wenn man bedenkt, dass weder ein Beispiel noch ein Gebot dafür in der Schrift gegeben wird? Was das Gebet betrifft, so haben wir in der Schrift wiederholt die zweifache Feststellung:

a) Das Gebet wird zu Gott allein gesprochen (2. Korinther 13,7; Römer 10,1; 15,30; Apostelgeschichte 12,5; Apostelgeschichte 10,2; Apostelgeschichte 8,24; Apostelgeschichte 1,24; Sacharja 8,21-22; Jona 2,7; 4,2 usw.)

b) Gebetsanliegen werden nur an die Lebenden gerichtet (1. Thessalonicher 5,25; 2. Thessalonicher 3,1; Hebräer 13,18 usw.)

Darüber hinaus wird nirgends gelehrt, dass Maria (nicht einmal annähernd) allsehend, allhörend und allwissend sei, wie sie es ja sein müsste, um die Vielzahl von Bitten zu hören und zu beantworten, die von den vielen Katholiken, die sich gleichzeitig auf der ganzen Welt im Gebt an sie richten. Stattdessen lehrt die Heilige Schrift, dass sowohl Engel als auch die Geister der Toten begrenzte Wesen sind, die nur an einem Ort gleichzeitig sein können (Daniel 9,20-23; Lukas 16,19f).

3) Eine der wiederholten Botschaften von Fatima ist der Aufruf zur persönlichen "Wiedergutmachung" oder "Buße". Dieses katholische Konzept lehrt, dass wir bei Gott und Maria Wiedergutmachung für die Sünden leisten müssen, die wir gegen sie begangen haben. In Wiederholung eines Satzes aus der "Allgemeinen Botschaft" sagte der Engel zu den Kindern: "Macht aus allem, was ihr könnt, ein Opfer und bringt es Gott dar als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die Er beleidigt ist..." Wiedergutmachung wird definiert als "eine Sühne ... etwas, das als Wiedergutmachung getan oder gezahlt wird; Kompensation." Dies stimmt mit der römisch-katholischen Lehre von der zeitlichen Strafe überein, die eine Person durch Buße jetzt oder durch die Zeit, die sie später im Fegefeuer verbringt, abarbeiten kann. Die Bibel spricht NIE von der Notwendigkeit, "Wiedergutmachung" für unsere Sünden zu leisten oder "Buße" zu tun, um für unsere Sünden zu bezahlen. Vielmehr lehrt sie, dass wir Gott unser Leben als lebendiges Opfer darbringen sollen, in Dankbarkeit für all die Barmherzigkeit, die Er uns in der Errettung erwiesen hat (Römer 12,1-2). Wenn ein Mensch Christ wird, sind seine Sünden vergeben und vollständig von Christus bezahlt. Es steht keine weitere Zahlung aus, die noch geleistet werden müsste. Es ist keine weitere Sühne erforderlich.

4) Ein Schlüsselaspekt in der Nachfolge der Frau von Fatima ist das Niederknien vor und die Verehrung von Bildern, die mit der Erscheinung verbunden sind. In der ganzen Bibel finden wir, dass jedes Mal, wenn sich jemand vor einem der "Heiligen" oder Engeln verbeugt, ihm gesagt wird, dass er aufstehen und damit aufhören soll. Nur wenn dies vor dem "Engel des Herrn" (einer Erscheinung Christi vor Seiner Menschwerdung) oder vor Jesus oder Gottvater geschieht, wird eine solche Verehrung akzeptiert. Katholiken machen einen Unterschied zwischen der "Anbetung" Gottes und der "Verehrung" Marias und der Heiligen. Aber als Johannes, der Apostel, sich vor einem Engel niederwirft, fragt der Engel nicht: "Betest du mich an oder verehrst du mich?" Der Engel sagt ihm einfach, er solle aufhören und "Gott anbeten" (Offenbarung 19,10). Ebenso sagt Petrus, als er von Kornelius in Apostelgeschichte 10,25 "verehrt" (proskuneo - das griechische Wort, welches die katholische Kirche für "Verehrung" im Gegensatz zu "Anbetung" verwendet, die nur Gott gebührt) wird, zu Kornelius: "Steh auf, auch ich bin ein Mensch!" (Vers 26). Es sollte angemerkt werden, dass proskuneo auch an besagter Stelle der Offenbarung verwendet wird. So haben wir das wiederholte Beispiel, dass ein Engel oder "Heiliger" "geehrt" werden soll und den gleichzeitigen Befehl des „Geehrten“, damit aufzuhören!

Daher steht das Beten zu Maria im Widerspruch zu der biblischen Ermahnung, zu Gott zu beten, und dem biblischen Beispiel, dies zu tun. Es ist auch unlogisch, das Beten zu einem allliebenden, allwissenden, allmächtigen Gott (Psalm 139; Hebräer 4,14-16) durch das Beten zu irgendeinem Heiligen oder zu Maria zu ersetzen, wenn es keine biblischen Beweise dafür gibt, dass diese überhaupt Gebete hören können. Weltweit zu Heiligen und Maria zu beten, bedeutet, ihnen die Attribute der Allgegenwart und Allwissenheit zuzuschreiben, die Gott allein besitzt - das ist in Wirklichkeit Götzendienst!

5) Was das "Sonnenwunder" betrifft, so gibt es wiederholt Fälle, in denen in der Schrift Zauberkünste und Verführungen erwähnt werden (2. Mose 7,22; 8,3; 8,14; Matthäus 24,24; Markus 13,22; Offenbarung 13,13-14). Gott sagt uns in 5. Mose 13,1ff, dass wir, wenn jemand eine Vorhersage macht, die wahr wird, oder ein scheinbar wundersames "Zeichen" gibt, er aber die Anbetung fremder Götter lehrt, nicht auf ihn hören, sondern ihn als falschen Propheten behandeln sollen.

Für einen Christen sollte der "Inhalt des Glaubens" die Bibel sein und das, was sie lehrt (Jesaja 8,20; 2. Timotheus 3,16). Und während Katholiken argumentieren mögen, dass die "Frau von Fatima" uns nicht dazu aufruft, "fremde Götter" zu verehren, sondern den wahren Gott anzubeten, ist die Idee, Maria in einem solchen Ausmaß zu verehren, dass ihr "Unbeflecktes Herz" auf die gleiche Ebene der Verehrung gestellt wird wie das "Heilige Herz" Jesu, unbestreitbar die Erhöhung einer Frau zu einer Position, die ihr in der Schrift nie gegeben wurde - Gleichheit mit Gott. Sie zu ehren, wie man Christus ehren würde, bedeutet, sie zu erhöhen. Ebenso ist es götzendienerisch, sich so sehr auf Maria zu konzentrieren, dass wir mehr Zeit damit verbringen, zu ihr als zu Gott zu beten, besonders im Licht der direkten Gebote der Schrift, dass wir zu Gott beten sollen, und des völligen Schweigens in der Schrift bezüglich jeglicher Verherrlichung von oder Gebete zu Maria.

War das "Sonnenwunder" ein Lügenwunder? Basierend auf der biblischen Lehre, scheint es sicherlich der Fall zu sein. Satan hat kein Problem damit, genug Wahrheit unterzumischen, um eine Lehre richtig erscheinen zu lassen, und genug Irrtum unterzumischen, um Seelen in die Hölle zu verdammen. Wo wird das Evangelium der Errettung aus Gnade durch den Glauben an Christus - die Botschaft, die im gesamten Neuen Testament wiederholt wird - in der gesamten Botschaft von Fatima jemals erwähnt? Wo wird jemals erwähnt, dass die Erlösung nur durch den Glauben an das vollendete Werk Christi auf Golgatha erfolgt und dass unsere Werke ohne Ihn keinen Verdienst haben (Epheser 2,8-9)? Buße und Opfergaben zur Wiedergutmachung unserer Sünden stehen im Gegensatz zu Christi vollendetem Werk auf Golgatha und unserer Notwendigkeit der Erlösung allein aus Gnade durch den Glauben an Ihn allein da. Die Anrufung Marias und ihres "Unbefleckten Herzens" und die Betrachtung des Rosenkranzes als ultimatives Mittel zur Rettung von Seelen stehen im Widerspruch zu solchen biblischen Wahrheiten wie Apostelgeschichte 4,12 und 1 Timotheus 2,5. "Auf das Gesetz und auf das Zeugnis! Wenn sie nicht nach diesem Wort reden, so liegt es daran, dass kein Licht in ihnen ist" (Jesaja 8,20).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Sind Marienerscheinungen, wie die von Fatima, wahre Botschaften Gottes?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries