settings icon
share icon
Frage

Was ist eine Irrlehre?

Antwort


Eine Lehre ist „eine Reihe von Ideen oder Überzeugungen, die gelehrt oder für wahr gehalten werden“. Biblische Lehre bezieht sich auf Lehren, die mit dem offenbarten Wort Gottes, der Bibel, übereinstimmen. Falsche Lehre ist jede Idee, welche die in Gottes Wort gegebene Lehre ergänzt, wegnimmt, ihr widerspricht oder sie aufhebt. Zum Beispiel ist jede Lehre über Jesus, die Seine jungfräuliche Geburt leugnet, eine Irrlehre, weil sie der klaren Lehre der Heiligen Schrift widerspricht (Matthäus 1,18).

Schon im ersten Jahrhundert nach Christus wurde die Gemeinde von Irrlehren unterwandert, und viele der Briefe im Neuen Testament wurden geschrieben, um diese Irrtümer zu bekämpfen (Galater 1,6-9; Kolosser 2,20-23; Titus 1,10-11). Paulus ermahnte seinen Schützling Timotheus, sich vor denen zu hüten, die mit Irrlehren hausieren gingen und die Herde verwirrten: „Wenn jemand fremde Lehren verbreitet und nicht die gesunden Worte unseres Herrn Jesus Christus annimmt und die Lehre, die der Gottesfurcht entspricht, so ist er aufgeblasen und versteht doch nichts ...“ (1. Timotheus 6,3-4).

Als Nachfolger Christi haben wir keine Entschuldigung dafür, in der Theologie unwissend zu bleiben, denn wir haben den „ganzen Ratschluss Gottes“ (Apostelgeschichte 20,27) zur Verfügung - die Bibel ist vollständig. Wenn wir uns bemühen, uns „Gott als bewährt zu erweisen“ (2. Timotheus 2,15), ist es weniger wahrscheinlich, dass wir auf Schwätzer und falsche Propheten hereinfallen. Wenn wir Gottes Wort kennen, sollen „wir nicht mehr Unmündige sein, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch das betrügerische Spiel der Menschen, durch die Schlauheit, mit der sie zum Irrtum verführen“ (Epheser 4,14).

Es ist wichtig, auf den Unterschied zwischen falscher Lehre und konfessionellen Meinungsverschiedenheiten hinzuweisen. Verschiedene Gemeindegruppen sehen sekundäre Themen in der Heiligen Schrift unterschiedlich. Diese Unterschiede sind nicht immer auf falsche Lehren zurückzuführen. Kirchenpolitik, Regierungsentscheidungen, der Stil des Gottesdienstes usw. stehen zur Diskussion, da sie nicht direkt in der Schrift angesprochen werden. Selbst die Themen, die in der Heiligen Schrift angesprochen werden, werden oft von ebenso aufrichtigen Jüngern Christi diskutiert. Unterschiede in der Auslegung oder in der Praxis sind nicht notwendigerweise als Irrlehre zu qualifizieren, noch sollten sie den Leib Christi spalten (1. Korinther 1,10).

Falsche Lehre ist das, was einer grundlegenden Wahrheit oder dem, was für die Errettung notwendig ist, entgegensteht. Im Folgenden werden einige Beispiele für Irrlehren genannt:

• Die Abschaffung der Hölle. Die Bibel beschreibt die Hölle als einen realen Ort ewiger Qualen, das Ziel für jede nicht wiedergeborene Seele (Offenbarung 20,15; 2. Thessalonicher 1,8). Die Leugnung der Hölle steht im direkten Widerspruch zu den Worten Jesu (Matthäus 10,28; 25,46) und ist daher eine Irrlehre.

• Die Vorstellung, dass es „viele Wege zu Gott“ gäbe. Diese Philosophie ist in letzter Zeit unter dem Deckmantel der Toleranz populär geworden. Diese Irrlehre behauptet, dass Gott, da er die Liebe ist, jede religiöse Bemühung akzeptiere, solange der Praktizierende aufrichtig sei. Ein solcher Relativismus steht im Widerspruch zur gesamten Bibel und macht es überflüssig, dass der Sohn Gottes Fleisch angenommen hat und für uns gekreuzigt wurde (Jeremia 12,17; Johannes 3,15-18). Sie widerspricht auch den direkten Worten Jesu, dass Er der einzige Weg zu Gott ist (Johannes 14,6).

• Jede Lehre, welche die Person Jesu Christi neu definiert. Lehren, welche die Gottheit Christi, die Jungfrauengeburt, Seine sündlose Natur, Seinen tatsächlichen Tod oder seine körperliche Auferstehung leugnen, sind Irrlehren. Die irrige Christologie einer Gruppe weist sie leicht als Sekte aus, der zwar behauptet, christlich zu sein, in Wirklichkeit aber falsche Lehren vertritt. Sogar viele Hauptkonfessionen haben das rasche Abgleiten in den Glaubensabfall begonnen, indem sie erklärten, dass sie nicht länger an einer wörtlichen Auslegung der Schrift oder an der Gottheit Christi festhalten. Johannes 4,1-3 macht deutlich, dass eine Leugnung der biblischen Christologie „antichristlich“ ist. Jesus bezeichnete falsche Lehrer innerhalb der Gemeinde als „Wölfe im Schafspelz“ (Matthäus 7,15).

• Lehren, die dem vollbrachten Werk Christi am Kreuz menschliche religiöse Werke als notwendige Bestandteile für die Erlösung hinzufügen. Diese Lehre mag ein Lippenbekenntnis zur Errettung allein durch den Glauben ablegen, besteht aber darauf, dass ein religiöses Ritual (wie die Wassertaufe) heilsbringend sei. Einige Gruppen schreiben sogar Frisuren, Kleidungswahl und den Verzehr von Lebensmitteln vor. Römer 11,6 warnt vor Versuchen, Gnade mit Werken zu vermischen. In Epheser 2,8-9 heißt es, dass wir durch die Gnade Gottes durch den Glauben gerettet werden, und nichts, was wir tun, kann dazu beitragen oder davon weggenommen werden. In Galater 1,6-9 wird ein Fluch über jeden ausgesprochen, der die gute Nachricht von der Errettung durch Gnade verändert.

• Die Lehre, welche die Gnade als eine Lizenz zum Sündigen darstellt. Diese falsche Lehre impliziert, dass alles, was man tun muss, um vor Gott bestehen zu können, darin besteht, die Tatsachen über Jesus zu glauben, irgendwann ein Gebet zu sprechen und dann wieder die Kontrolle über sein Leben zu übernehmen, mit der Gewissheit, am Ende in den Himmel zu kommen. Paulus befasst sich mit diesem Denken in Römer 6. In 2. Korinther 5,17 heißt es, dass diejenigen, die „in Christus“ sind, „eine neue Schöpfung“ sind. Diese Verwandlung, die auf den Glauben an Christus zurückzuführen ist, verändert das äußere Verhalten des Gläubigen. Christus zu kennen und zu lieben bedeutet, Ihm zu gehorchen (Lukas 6,46).

Satan hat das Wort Gottes seit der Zeit im Garten Eden verwirrt und verfälscht (1. Mose 3,1-4; Matthäus 4,6). Falsche Lehrer, die Diener des Satans, versuchen, sich als „Diener der Gerechtigkeit“ auszugeben (2. Korinther 11,15), aber man wird sie an ihren Früchten erkennen (Matthäus 7,16). Ein Scharlatan, der eine falsche Lehre verkündet, zeigt Anzeichen von Stolz, Habgier und Rebellion (siehe Judas 1,11) und fördert oft sexuelle Unmoral (2. Petrus 2,14; Offenbarung 2,20).

Wir sind weise, wenn wir erkennen, wie anfällig wir für Irrlehren sind, und es uns zur Gewohnheit machen, so zu handeln wie die Beröer in Apostelgeschichte 17,11: „Sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte“, ob das, was Paulus sagte, wahr sei. Wenn wir es uns zur Aufgabe machen, dem Beispiel der ersten Gemeinde zu folgen, werden wir den Fallstricken der Irrlehre aus dem Weg gehen. In Apostelgeschichte 2,42 heißt es: „Und sie blieben beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und in den Gebeten.“ Eine solche Hingabe wird uns schützen und sicherstellen, dass wir auf dem Weg bleiben, den Jesus für uns vorgesehen hat.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist eine Irrlehre?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries