Wie bekomme ich das Bild, dass sich Gott aufdrängt und verärgert ist, aus meinem Kopf?


Frage: "Wie bekomme ich das Bild, dass sich Gott aufdrängt und verärgert ist, aus meinem Kopf?"

Antwort:
Vielleicht hilft es, die tiefgründige Aussage der Bibel zu bedenken: „Gott ist Liebe“ (1. Johannes 4,8). Niemals wurde es eine wichtigere Erklärung als diese abgegeben — Gott ist Liebe. Dies ist eine tiefsinnige Aussage. Gott liebt nicht nur; er ist Liebe. Seine Natur und sein Wesen sind Liebe. Liebe durchdringt sein ganzes Wesen und erfüllt alle anderen seiner Attribute damit, sogar seinen Zorn und Ärger. Wenn wir Gott als verärgert sehen, hilft es vielleicht zu erkennen, dass sein Ärger durch seine große Liebe gefiltert wird.

Es könnte auch helfen zu verstehen, dass Gott nie auf seine Kinder verärgert ist, diejenigen, die im Glauben zu Christus zur Vergebung ihrer Sünden kamen. All sein Ärger wurde gegen seinen eigenen Sohn am Kreuz gerichtet, und er wird nie wieder über die, für die Christus gestorben ist, verärgert sein. Die Bibel sagt uns: „Gott ist ein gerechter Richter und ein Gott, der täglich strafen kann.“ (Psalm 7,12). Wir, die zu Christus gehören sind nicht die „Gottlosen" (s. Vers 10). Wir sind die Gerechten und perfekt in den Augen Gottes, denn wenn er uns anschaut, sieht er Jesus. „Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, auf dass wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt.“ (2. Korinther 5,21). Aller Zorn von Gott wurde am Kreuz auf Jesus ausgeschüttet, und er wird daher einfach nie wieder über uns verärgert sein, wenn wir unseren Glauben in Christus gelegt haben. Das tat er aufgrund seiner großen Liebe für die Seinen.

Die Tatsache, dass Gott liebt, macht seine heilige Verpflichtung zur Perfektion jedoch nicht zunichte. Aber weil er liebt, schickte er Christus, um am Kreuz an unserer Stelle zu sterben, und das stellt Gottes Verpflichtung zur Perfektion zufrieden. Weil er liebt, bereitete Gott einen Weg für die Menschen, um nicht länger von ihm durch Sünde getrennt zu sein, sondern in eine Beziehung mit ihm als willkommener Teil von Gottes Familie eintreten zu können; als Familienmitglied anerkannt aufgrund des vollbrachten Werkes von Christus am Kreuz (Joh. 1,12; 5,24).

Wenn wir, obwohl wir diese Dinge wissen, Gott dennoch als sich aufdrängend und verärgert sehen, könnte es sein, dass wir uns unserer Beziehung zu ihm nicht sicher sind. Die Bibel ermutigt uns: „Erforscht euch selbst, ob ihr im Glauben steht“. (2. Korinther 13,5). Wenn wir daran zweifeln, ob wir wirklich zu Christus gehören, dann müssen wir nur bereuen und bekennen und Gott bitten, uns zu erlösen. Er wird uns unsere Sünden vergeben und uns seinen Heiligen Geist geben, der in unseren Herzen leben wird, und uns versichern, dass wir seine Kinder sind. Wenn wir uns sicher sind, die Seinen zu sein, können wir eine enge Beziehung mit ihm haben, indem wir sein Wort studieren und ihn bitten, sich uns zu zeigen, wie er wirklich ist. Gott liebt jeden Einzelnen von uns und möchte uns in einer persönlichen Beziehung kennen. Er hat uns versichert, dass wir, wenn wir ihn mit all unserem Herzen suchen, ihn sicher finden werden (Jeremia 29,13; Matthäus 7,7-8). Dann werden wir ihn wirklich kennen — nicht als aufdringlich und ärgerlich — sondern als liebenden und gnädigen Vater.

English

Zurück zur deutschen Startseite

Wie bekomme ich das Bild, dass sich Gott aufdrängt und verärgert ist, aus meinem Kopf?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen