Was bedeutet es, dass Gott allwissend ist?



 

Frage: "Was bedeutet es, dass Gott allwissend ist?"

Antwort:
Allwissenheit ist ein Zustand völliges Wissen über alles zu besitzen. Damit Gott göttlich über Seine Schöpfung aller Dinge sein kann, egal ob sichtbar oder unsichtbar, muss Er allwissend sein. Seine Allwissenheit ist nicht auf nur eine Person der Dreifaltigkeit beschränkt - Vater, Sohn und Heiliger Geist sind naturgemäß allwissend.

Gott weiß alles (1.Johannes 3,20). Er kennt nicht nur die minuziösesten Details unserer Leben, sondern die Details von allem um uns herum, weil Er erwähnt, dass Er sogar weiß, wenn ein Sperling auf die Erde fällt und wir ein einziges Haar verlieren (Matthäus 10,29-30)

Gott weiß alles, was am Ende der Zeit geschehen wird (Jesaja 46,9-10) und Er kennt jeden einzelnen unserer Gedanken, sogar bevor wir ihn aussprechen (Psalm 139,4). Er kennt unser Herz; Er hat uns im Mutterleib gesehen (Psalm 139,1-3; 15-16). Salomon drückt diese Wahrheit perfekt aus, wenn er sagt: „denn du allein kennst das Herz aller Menschenkinder“. (1.Könige 8,39b)

Trotz der Zustimmung des Sohn Gottes sich selbst zu erniedrigen (Philipper 2,7), kann Seine Allwissenheit im Neuen Testament klar erkannt werden. Das erste Gebet der Apostel in Apostelgeschichte 1,24: „Herr, der du aller Herzen kennst…“ impliziert die Allwissenheit von Jesus, was auch nötig ist, wenn Er Gebete entgegen nimmt und an Gottes rechter Hand vermittelt.

Auf der Erde ist die Allwissenheit von Jesus ebenso klar. In vielen Berichten aus den Evangelien kannte Jesus die Gedanken Seines Publikums (Matthäus 9,4; 12,25; Markus 2,6-8; Lukas 6,8). Er wusste um die Leben von Menschen, bevor Er sie überhaupt getroffen hat. Als Jesus eine Frau beim Wasserschöpfen am Brunnen in Sychar traf, sagte Er zu ihr: „Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann…“ (Johannes 4,18) Er sagte auch Seinen Jüngern, dass ihr Freund Lazarus tot ist, obwohl Er über 40 Kilometer von Heim von Lazarus entfernt war (Johannes 11,11-15). Er sagte den Jüngern für das Abendmahl vorzubereiten und beschrieb die Person, die sie treffen würden (Markus 14,13-15). Vielleicht ist eins der besten Beispiele, dass Jesus Nathanael bereits kannte, bevor Er ihn getroffen hat, weil Er sein Herz kannte (Johannes 1,47-48).

Eindeutig erkennen wir die Allwissenheit von Jesus auf der Erde, aber hier gibt es ebenfalls ein Paradox. Jesus stellte Fragen, die annehmen lassen könnten, dass Ihm Wissen fehlt; aber Jesus fragte mehr zum Wohl Seines Publikums, als Antworten für sich selbst zu finden. Es gibt aber noch eine Facette über Seine Allwissenheit, die von der Limitierung durch die Menschlichkeit, die der Sohn Gottes angenommen hat, herrührt. Wir lesen: „Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen“ (Lukas 2,52) und Er lernte Gehorsam durch Leiden (Hebräer 5,8). Wir lesen auch, dass Er nicht wusste, wann die Welt zu einem Ende kommen wird (Matthäus 24,34-36). Wir müssen daher die Frage stellen, warum wusste der Sohn Gottes das nicht, wenn Er sonst alles gewusst haben soll? Anstatt es als menschliche Begrenzung zu betrachten, sollten wir es als kontrollierten Mangel von Wissen sehen. Jesus kam freiwillig und demütig in Form eines Menschen auf die Erde, damit Er unsere menschliche Natur auch in Gänze teilen konnte (Philipper 2,6-11; Hebräer 2,17), und um der zweite Adam zu sein.

Schlussendlich ist für einen allwissenden Gott nichts zu schwer und die Basis für unseren Glauben an einen solchen Gott gibt uns die Sicherheit, dass wir uns auf Ihn verlassen können; Er verspricht uns, dass Er uns nie im Stich lassen wird, solange wir in Ihm leben. Er kennt uns seit der Ewigkeit, sogar bevor die Welt erschaffen wurde. Gott kannte dich und mich, wann wir im Laufe der Weltgeschichte geboren werden und mit welchen Menschen wir uns umgeben werden. Er sieht sogar unsere Sünden, in all ihrer Hässlichkeit und Verdorbenheit, voraus und dennoch kennzeichnet Er uns als Seine Kinder und zog zum Glauben an Jesus Christus (Epheser 1,3-6). Wir werden ihm von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen, aber wir werden Ihn wohl nie komplett verstehen. Unser Erstaunen, unsere Liebe und Anbetung für Ihn sollen wir für immer fortsetzen, wenn wir uns an Seiner himmlischen Liebe erwärmen und jeden Tag mehr über unseren allwissenden Gott lernen und Ihn zu schätzen wissen.


Zurück zur deutschen Startseite

Was bedeutet es, dass Gott allwissend ist?