settings icon
share icon
Frage

Was ist eine Glaubenssaat? Was ist ein Glaubens-Saatopfer?

Antwort


Die Vertreter des falschen „Wohlstandsevangeliums“ und der „Wort-des-Glaubens“-Bewegung sprechen oft von „Aussaat“, „Glaubens-Saatopfer“ und „hundertfachem Ertrag“. Ein Glaubens-Saatopfer ist Geld, das im Glauben gegeben wird, dass Gott es vervielfältigen und dem Geber zurückgeben werde. Je mehr Geld man gibt - und je mehr Glauben man hat - desto mehr Geld bekäme man zurück. Wohlstandsprediger werben oft um Spenden für ihre Dienste, indem sie solche Gegenleistungen versprechen: „Schicken Sie mir 10 € und vertrauen Sie darauf, dass Gott Ihnen 1.000 € zurückgibt.“ Sie verleihen ihren Bitten um Geld einen geistlichen Anstrich mit Aussagen wie „Gott möchte Sie mit einem Wunder segnen“ und „Jesus ist größer als Ihre Schulden“. Und sie missbrauchen Verse wie Markus 4,8: „Und anderes fiel auf das gute Erdreich und brachte Frucht, die aufwuchs und zunahm; und etliches trug dreißigfältig, etliches sechzigfältig und etliches hundertfältig.“ Es ist gut, sich daran zu erinnern, dass der „Same“ in diesem Vers das Wort Gottes ist (Markus 4,14), nicht Geld.

Der verstorbene Oral Roberts war sehr einflussreich bei der Verbreitung des Konzepts der Glaubens-Saatopfer, und er lehrte die Menschen, ein Wunder zu erwarten, wenn sie einen „Samen“ aus ihrer „Bedürftigkeit“ heraus säen. Er schrieb: „Um dein Potenzial zu verwirklichen, um die Probleme des Lebens zu überwinden, um zu sehen, wie dein Leben fruchtbar wird, sich vermehrt und für Überfluss sorgt (d. h. Gesundheit, Wohlstand, geistliche Erneuerung, in der Familie oder bei dir selbst), solltest du dich entscheiden, dem göttlichen Gesetz des Sämanns und der Ernte zu folgen. Säe den Samen Seiner Verheißung in den Boden deiner Not“ (aus „Prinzipien der Saat“). In der Juli-Ausgabe 1980 von Abundant Life schrieb Roberts: „Lösen Sie Ihre Geldnöte mit Geldsamen“ (Seite 4).

Richard Roberts, der Sohn von Oral, sagt auf seiner Website: „ Geben Sie Gott etwas, mit dem er arbeiten kann. Egal, wie wenig Sie glauben, dass Sie haben, säen Sie es in Freude und Glauben und wissen Sie in Ihrem Herzen, dass Sie Samen säen, damit Sie Wunder ernten können. Dann fangen Sie an, alle Arten von Wundern zu erwarten!“ Im Mai 2016 rief Roberts' Newsletter mit dieser Aussage zu Geldspenden auf: „Säen Sie eine spezielle 100-Dollar-Saat ... Wenn Sie diesen Samen aus Ihrer Not heraus säen und eine heilige Vereinbarung mit mir eingehen, dann werden Sie und ich ZUSAMMEN ein MÄCHTIGES WUNDER VON GOTT ERWARTEN“ (von seiner Website, Hervorhebung im Original).

Laut Oral Roberts gibt es drei Möglichkeiten, sich das Gesetz von Saat und Ernte zunutze zu machen: 1) Sieh Gott als deine Quelle an, 2) gib zuerst, damit dir gegeben werden kann, und 3) erwarte ein Wunder. Als „Beweistext“ für den zweiten Schritt verwenden Saatgut-Glaubenslehrer gerne Lukas 6,38: „Gebt, so wird euch gegeben werden; ein gutes, vollgedrücktes und gerütteltes und überfließendes Maß wird man in euren Schoß schütten. Denn mit demselben Maß, mit dem ihr anderen zumesst, wird euch wieder zugemessen werden.“ Der Missbrauch dieses Verses beginnt mit seiner Anwendung auf materiellen Gewinn - Jesus sprach in Lukas 6,37 in erster Linie von Vergebung, nicht von Geld. Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen „Gebt, und“ einerseits und „Gebt, damit“ andererseits. Saatgut-Glaubenslehrer befürworten ein egoistisches Motiv für das Geben - gib, damit du etwas bekommst - und sie behaupten das auch. Die Bibel lehrt, dass wir um des Nutzens für andere und zur Verherrlichung des Herrn willen geben sollen, nicht um uns selbst zu bereichern.

Lehrer, die den Samen des Glaubens anbieten, mögen auch Matthäus 17,20: „Denn wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Berg sprechen: Hebe dich weg von hier dorthin!, und er würde sich hinwegheben; und nichts würde euch unmöglich sein.“ Natürlich sagt dieser Vers nichts darüber aus, wie man zu Geld kommt oder wie man Glaubensopfer bringt.

Eine andere Stelle, die von Saatgutpredigern missbraucht wird, ist Markus 10,29-30: „Wahrlich, ich sage euch … wer sein Haus oder seine Brüder oder seine Schwestern oder seine Mutter oder seinen Vater oder seine Kinder oder seinen Acker um meinetwillen und um des Evangeliums willen verlassen hat, der wird in dieser Zeit das Hundertfache empfangen: sein Haus, seine Brüder, seine Schwestern, seine Mutter, seine Kinder und seinen Acker.“ Saatgut-Glaubenslehrer greifen die Verheißung des „Hundertfachen“ auf, aber sie beziehen sie nur auf „Häuser“ und „Äcker“, also auf materiellen Wohlstand. Den Rest der Liste ignorieren sie. Sollen wir annehmen, dass Jesus seinen Nachfolgern hundert buchstäbliche Mütter versprochen hat oder dass wir hundertmal mehr Blutsverwandte erwarten sollten als jetzt? Oder sprach Jesus von einer größeren geistlichen Familie? Wenn die Mütter und Väter und Brüder und Schwestern geistlich sind, dann sind ja wohl auch die Häuser und Felder geistlich zu verstehen.

Die Vertreter der Lehre der Glaubens-Saatopfer ignorieren mehrere wichtige Details in der Heiligen Schrift. Siehe zum Beispiel 2. Korinther 9,10-12: „Er aber, der dem Sämann Samen darreicht und Brot zur Speise, er möge euch die Saat darreichen und mehren und die Früchte eurer Gerechtigkeit wachsen lassen, sodass ihr in allem reich werdet zu aller Freigebigkeit, die durch uns Gott gegenüber Dank bewirkt. Denn die Besorgung dieses Dienstes füllt nicht nur den Mangel der Heiligen aus, sondern ist auch überreich durch die vielen Dankgebete zu Gott“. In diesem Abschnitt heißt es, dass Gott den Samen für die Aussaat liefert, d. h. er stellt uns die Mittel zur Verfügung, die wir großzügig verschenken können. Und wenn wir geben, wird Gott weitere Mittel bereitstellen, damit das Geben weitergeht. Beachten Sie jedoch, dass die Ernte nicht in Form von Geld besteht, sondern in der „Früchte eurer Gerechtigkeit“. Es ist auch der Dank an Gott, der überfließt, nicht unsere Bankkonten. Die Saat, die in diesem Abschnitt gesät wird, führt nicht zu Wundern oder zu persönlichem Reichtum.

Die Vertreter der Glaubens-Saatopfer ignorieren auch die Tatsache, dass die Apostel keine wohlhabenden Männer waren. Die Apostel gaben sehr wohl für andere: „Ich aber will sehr gerne Opfer bringen und geopfert werden für eure Seelen ...“ (2. Korinther 12,15). Auf der Grundlage der Lehre der Glaubens-Saatopfer hätte Paulus ein reicher Mann sein müssen. Doch „bis zu dieser Stunde leiden wir Hunger und Durst und Blöße, werden geschlagen und haben keine Bleibe und arbeiten mühsam mit unseren eigenen Händen“ (1. Korinther 4,11-12). Die Apostel waren materiell arm, aber sie wurden vom Herrn geistlich gesegnet.

Gott liebt den fröhlichen Geber (2. Korinther 9,7), aber wir dürfen nicht annehmen, dass sich Seine Gunst in finanziellen Erträgen zeigt. Auch sollten wir uns die Verheißungen, die dem alttestamentlichen Israel gegeben wurden, nicht zu Eigen machen. Unser Motiv für das Geben sollte nicht darin bestehen, dass wir Geld zurückbekommen. Unser Ziel sollte Gottesfurcht und Zufriedenheit sein (siehe 1. Timotheus 6,6-10). Wir sollten beten: „Herr, hilf mir zu lernen, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe, auch wenn ich hungrig oder bedürftig bin“ (siehe Philipper 4,11-13).

Die Lehre der Glaubenssaat ist kaum mehr als ein Schema, mit dem man schnell reich werden kann und das die Verzweifelten und Verletzten unter Gottes Volk ausnutzt. Petrus warnte die Gemeinde vor solchen Betrügereien: „Aus Habsucht werden sie euch mit betrügerischen Worten ausbeuten ...“ (2. Petrus 2,3).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist eine Glaubenssaat? Was ist ein Glaubens-Saatopfer?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries