settings icon
share icon
Frage

Was ist die Dokumentenhypothese?

Antwort


Die Dokumentenhypothese ist im Wesentlichen ein Versuch, das Übernatürliche aus dem Pentateuch herauszunehmen und seine mosaische Urheberschaft zu leugnen. Die Berichte über die Durchquerung des Roten Meeres, das Manna in der Wüste, die Versorgung mit Wasser aus einem festen Felsen usw. werden als Geschichten aus der mündlichen Überlieferung betrachtet. Dadurch werden die wundersamen Ereignisse zu bloßen Produkten fantasievoller Geschichtenerzähler und nicht zu Ereignissen, die tatsächlich passiert sind und von Augenzeugen aufgezeichnet wurden. Die Dokumentenhypothese leugnet ebenso wie die JEDP-Theorie, dass Moses den Pentateuch geschrieben hat, und schreibt stattdessen seine Autorschaft vier (oder mehr) verschiedenen Autoren/Redakteuren zu, die über mehrere hundert Jahre verteilt sind. Die Dokumentenhypothese ist der Versuch der liberalen Theologie, die Wahrhaftigkeit des Pentateuch infrage zu stellen.

Die Befürworter der Dokumentenhypothese setzen die Abfassung des Pentateuch um 400 v. Chr. an, also etwa 1000 Jahre nach dem Tod von Mose (um 1.400 v. Chr.). Ein tausend Jahre alter Bericht, selbst wenn er so getreu wie möglich überliefert wird, verändert die Aufzeichnung der ursprünglichen Ereignisse. Denken Sie daran, dass der Pentateuch noch zu der Zeit geschrieben wurde, als die Israeliten wegen ihrer Rebellion gegen Gott in der Wüste umherzogen. Die Aufzeichnung dieser Reise rund 1.000 Jahre nach ihrer Begehung lädt zu Spekulationen über die Echtheit der ursprünglichen Reise ein. Liberale Theologen haben im Laufe der Jahre versucht, das Wort Gottes zu schwächen, indem sie unter anderem die Geschichtlichkeit und die Urheberschaft des Pentateuch in Zweifel zogen.

Die Frage ist, ob diese liberale theologische Sichtweise eine Grundlage hat. Wenn der Pentateuch, wie die Befürworter der Dokumentenhypothese behaupten, ab 400 v. Chr., also nach der Babylonischen Gefangenschaft, geschrieben wurde, dann kann Mose nicht der Verfasser gewesen sein. Jesus sagt jedoch in Markus 12,26: „Habt ihr nicht gelesen im Buch Moses, bei [der Stelle von] dem Busch, wie Gott zu ihm sprach: »Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«?“ Jesus sagt ganz klar, dass Mose den Bericht über den brennenden Dornbusch in 2. Mose 3 geschrieben hat. Den Pentateuch etwa 1.000 Jahre nach dem Tod von Mose zu datieren, hieße, die Worte Jesu zu leugnen, denn er erklärt, dass 2. Mose ein Teil des „Buches Mose“ ist.

Es gibt starke Beweise dafür, dass Mose auch die anderen Bücher des Pentateuch geschrieben hat, was die gesamte Dokumentenhypothese widerlegt. Petrus äußert sich in Apostelgeschichte 3,22 zu 5. Mose 18,15 und nennt Mose als den Verfasser dieses Abschnitts. Paulus sagt in Römer 10,5: „Mose beschreibt nämlich ...“, und zitiert dann 3. Mose 18,5.

Die Dokumentenhypothese stellt die Aussagen von Jesus, Petrus und Paulus infrage, denn sie alle bezeugten, dass Mose mindestens drei der Bücher des Pentateuch geschrieben hat. Auch in der jüdischen Geschichte und Tradition wird Mose als Autor des Pentateuch genannt, was die Dokumentenhypothese in keiner Weise stützt. Die Dokumentenhypothese ist nur eine Hypothese; sie ist nie bewiesen worden, egal wie viele liberale Theologen dies behaupten.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist die Dokumentenhypothese?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries