Behindert die Ehe deine Beziehung mit Gott?



 

Frage: "Behindert die Ehe deine Beziehung mit Gott?"

Antwort:
Das Thema, dass die Ehe den Dienst für Gott behindern könnte, war die Sorge von Paulus in 1.Korinther 7. Daher sagte er, dass es am besten ist, wenn eine alleinstehende Person so bleibt wie sie ist, wenn es sich um einen Single handelt. Er verstand aber, dass die Fähigkeit sich zu „enthalten“ nicht jedem gegeben ist (Vers 7-9). In Versen 32-35 sagt er, dass die Unverheirateten sich um die Sache des Herrn sorgen können, weil sie nicht einen Teil ihres Lebens damit zubringen, sich ihrem Partner zuzuwenden. Er sagt aber auch, dass egal ob verheiratet oder nicht, wir uns auf den Dienst für Christus konzentrieren müssen (Verse 28-31).

Aber die Tatsache, dass Jesus nicht nur Singles als Jünger ausgewählt hat – und sogar Petrus, als einer der drei engsten Jünger - war ein verheirateter Mann (Matthäus 8,14), zeigt, dass Ehe nicht die Intimität mit Christus behindert. Im Alten Testament gab es zwei Personen (unter anderen), die sehr intim mit Gott waren. Einer war Daniel; der andere was Moses. Einer war Single, der andere verheiratet. Somit war Ehe kein entscheidender Faktor in Bezug auf eine enge Beziehung zu Gott.

Der Schlüssel, dass die Ehe nicht die eigene Beziehung zu Gott behindert, ist „in dem Herrn” zu heiraten (1.Korinther 7,39) oder anders gesagt, „zieht nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen” (2.Korinther 6,14). Es soll vor der Ehe sichergestellt sein, dass beide dieselben Glaubensgrundsätze und denselben Wunsch haben, Gott von Herzen zu dienen. Wenn man „in dem Herrn“ heiratet, verspricht die Heilige Schrift die Vorteile eines guten Partners (Sprüche 27,17; Prediger 4,9-12) und der Ehepartner wird zur Hilfe und Ermutigung mit Christus das Leben bestreiten.


Zurück zur deutschen Startseite

Behindert die Ehe deine Beziehung mit Gott?