settings icon
share icon
Frage

Was ist die christliche Sicht von Yoga?

Antwort


Für viele Christen im Westen, welche die Geschichte dahinter nicht verstehen, ist Yoga einfach ein Mittel zur körperlichen Ertüchtigung und zur Stärkung und Verbesserung der Flexibilität der Muskeln. Die Philosophie, die hinter Yoga steht, ist jedoch viel mehr als nur körperliche Ertüchtigung. Es handelt sich um eine uralte, aus Indien stammende Praxis, die als Weg zu spirituellem Wachstum und Erleuchtung gilt.

Das Wort Yoga bedeutet „Vereinigung“, und das Ziel ist es, das eigene vergängliche (vorübergehende) Selbst mit dem unendlichen Brahman, dem hinduistischen Konzept von „Gott“, zu vereinen. Dieser Gott ist kein buchstäbliches Wesen, sondern eine unpersönliche geistige Substanz, die mit der Natur und dem Kosmos eins sei. Diese Sichtweise wird als „Pantheismus“ bezeichnet, der Glaube, dass alles Gott sei und dass die Wirklichkeit nur aus dem Universum und der Natur bestünde. Da alles Gott sei, macht die Yoga-Philosophie keinen Unterschied zwischen Mensch und Gott.

Hatha-Yoga ist der Aspekt des Yoga, der sich auf den physischen Körper durch spezielle Körperhaltungen, Atemübungen und Konzentration oder Meditation konzentriert. Es ist ein Mittel, um den Körper auf die spirituellen Übungen vorzubereiten, mit weniger Hindernissen, um die Erleuchtung zu erreichen. Die Praxis des Yoga basiert auf dem Glauben, dass Mensch und Gott eins seien. Es ist kaum mehr als Selbstanbetung, getarnt als Spiritualität auf hohem Niveau.

Es stellt sich die Frage, ob es für einen Christen möglich ist, die körperlichen Aspekte des Yoga als bloße Übungsmethode zu isolieren, ohne die dahinter stehende Spiritualität oder Philosophie mit einzubeziehen. Yoga hat seinen Ursprung in einer offenkundig antichristlichen Philosophie, und diese Philosophie hat sich nicht geändert. Es lehrt den Menschen, sich auf sich selbst zu konzentrieren, anstatt auf den einen wahren Gott. Es ermutigt seine Teilnehmer, die Antworten auf die schwierigen Fragen des Lebens in ihrem eigenen Bewusstsein zu suchen und nicht im Wort Gottes. Sie macht unsauch anfällig für die Täuschung durch Gottes Feind, der nach Opfern sucht, die er von Gott abbringen kann (1. Petrus 5,8).

Alles, was wir tun, sollte zur Ehre Gottes getan werden (1. Korinther 10,31), und wir täten gut daran, die Worte des Apostels Paulus zu beherzigen: „Im Übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht!“ (Philipper 4,8). Ein Christ sollte vorsichtig sein und um Unterscheidung beten, wenn er sich mit Yoga beschäftigt.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist die christliche Sicht von Yoga?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries