settings icon
share icon
Frage

Sollte ein Christ eine Kreditkarte benutzen?

Antwort


Kreditkarten gibt es in der einen oder anderen Form schon seit 1800, allerdings nur im privaten Bereich. Plastikkreditkarten, wie wir sie kennen, werden erst seit den 1960er-Jahren verwendet. Im Jahr 1946 erfand ein Bankangestellter namens John Biggins eine Bankkarte namens „Charg-It“, die jedoch nur lokal in seiner Bank verwendet wurde. Im Jahr 1950 führte der Diners Club eine Karte ein, die zur ersten weitverbreiteten Kreditkarte wurde. Von da an schlossen sich weitere Banken und Kreditinstitute dem Kreis derer an, die gerne Geld mit Zinsen verleihen wollten. Kreditkarten können in finanziell angespannten Zeiten helfen, aber sie können auch zu unüberschaubaren Schulden führen, wenn sie nicht sorgfältig eingesetzt werden. Sollte ein Christ eine Kreditkarte besitzen, da er davon ausgeht, dass Gott jeden Bereich seines Lebens kontrolliert, auch die Finanzen?

Ob ein Christ Kreditkarten besitzen und benutzen sollte, hängt von seiner Selbstbeherrschung, seiner Weisheit und seinem Verständnis der Macht ab, die Kreditkarten über uns haben. Ein großes Problem mit Kreditinstituten und Kreditkartenunternehmen ist, dass sie einen Großteil ihres Reichtums mit Menschen machen, die ein unkluges Ausgabeverhalten haben und die zu arm sind, um ihre Schulden zurückzuzahlen. Als Gott den Israeliten Sein Gesetz gab, legte Er fest, dass sie ihren Landsleuten kein Geld gegen Zinsen leihen durften (3. Mose 25,36; 2. Mose 22,25). Das Verbot bezog sich nicht darauf, dass sie überhaupt Zinsen von jemandem verlangen durften, dem sie Geld leihen wollten, sondern vielmehr darauf, dass sie von ihren israelitischen Mitbürgern, die sich das nicht leisten konnten, keine überhöhten Zinsen verlangen sollten. Im Gegensatz dazu wird in Psalm 15,5 die Person, die in Gottes Gegenwart wohnt, als jemand beschrieben, der unter anderem „sein Geld nicht um Wucherzinsen gibt“.

Viele Menschen haben festgestellt, dass sie sich Kreditkarten nicht leisten können. Sie neigen dazu, sie als „freies Geld“ zu betrachten, da die eigentliche Rechnung erst nach Wochen kommt, und selbst dann wird nur eine Mindestzahlung verlangt. Sie können sich heute ein Boot im Wert von 2.000 Euro leisten und müssen dafür über mehrere Monate hinweg jeweils nur ein paar Hundert Euro bezahlen. Was sie allerdings nicht in Betracht ziehen, ist die Tatsache, dass das neue Boot im Wert von 2.000 Euro zu einem gebrauchten Boot im Wert von 4.000 Euro wird, wenn sie es endlich abbezahlt haben, und zwar jeden Monat mit der Mindestzahlung. Geld für Zinsen zu verschwenden, ist kein guter Umgang mit den Ressourcen, die Gott uns anvertraut hat (siehe 1. Timotheus 6,10; Sprüche 22,7). Kluges Ausgeben bedeutet, dass wir uns bemühen, weniger als uns zur Verfügung steht auszugeben, damit wir immer genug Geld für Notfälle haben und genug, um mit den Bedürftigen zu teilen.

Eine weise Art, mit Geld umzugehen, ist es, Zinsen mit unseren Investitionen zu verdienen, anstatt Zinsen für unsere Ausgaben zu zahlen. In Matthäus 25 gibt Jesus das Beispiel von drei Dienern, von denen zwei das Geld, das ihr Herr ihnen anvertraut hatte, investierten und die ursprüngliche Summe verdoppelten. Der dritte Knecht jedoch investierte nicht. In Vers 27 sagt der Herr zu ihm: „Dann hättest du mein Geld den Wechslern bringen sollen, so hätte ich bei meinem Kommen das Meine mit Zinsen zurückerhalten.“

Kreditkarten sind nicht per se schlecht. Sie können vorteilhaft, bequem und sogar wirtschaftlich sein, wenn man weiß, wie man sie weise einsetzt. Wenn wir unsere Finanzen im Griff haben und nicht unsere Finanzen uns im Griff haben, machen wir aus den Dingen, die wir kaufen können, keine Götzen. Auch benutzen wir unser Geld nicht, um andere Menschen zu kontrollieren. Kluge Kreditkartennutzer vermeiden die exorbitanten Zinsen, die auf ihre Einkäufe aufgeschlagen werden, indem sie am Ende eines jeden Abrechnungszeitraums den gesamten Saldo der Karte abbezahlen.

Wenn wir Kreditkarten als Bargeld betrachten, behalten wir die Kontrolle über unsere Ausgaben. Wir belasten nicht das, was wir uns nicht leisten können, und erleiden daher keinen großen Schock, wenn die Rechnung kommt. Wenn wir nur das abrechnen, was wir uns leisten können, können wir Hebräer 13,5 befolgen: „Euer Lebenswandel sei frei von Geldliebe! Begnügt euch mit dem, was vorhanden ist; ...“ Wenn wir der Verlockung widerstehen, Geld auf Kredit auszugeben, lernen wir, uns in Zufriedenheit zu üben (1. Timotheus 6,6). Durch Zufriedenheit entwickeln wir einen gottgefälligen Charakter und sehen unsere Finanzen als eine Möglichkeit, andere zu segnen und Gott zu ehren (Psalm 37,26; Sprüche 11,24-25; 2. Korinther 9,7).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Sollte ein Christ eine Kreditkarte benutzen?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries