settings icon
share icon
Frage

Was ist christliche Mystik?

Antwort


Christliche Mystik ist ein schwer zu definierender Begriff. Er wird oft als die Praxis der erfahrungsmäßigen Gotteserkenntnis verstanden. Der Begriff kann sich auch auf das Mysterium der Eucharistie im römischen Katholizismus sowie auf so genannte verborgene Bedeutungen der Heiligen Schrift beziehen, wie z. B. im Gnostizismus. Die Bibel hat keine verborgenen Bedeutungen, und auch die Elemente des Abendmahls werden nicht zum buchstäblichen Leib und Blut Christi. Obwohl es wahr ist, dass Christen Gott erfahren, neigt die christliche Mystik dazu, das Erfahrungswissen zu überhöhen und im Geheimnisvollen zu schwelgen, indem sie sich auf die Mystik konzentriert, um geistlich zu wachsen. Das biblische Christentum konzentriert sich auf die Erkenntnis Gottes durch sein Wort (die Bibel) und die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist durch das Gebet. Mystik ist eher eine individuelle, subjektive Praxis, während das biblische Christentum sowohl eine individuelle Beziehung zu Gott ist als auch eine, die notwendigerweise in Gemeinschaft gelebt wird. So etwas wie einen einzelnen Christen gibt es nicht. Nicht alles, was man als „christliche Mystik“ bezeichnen könnte, ist falsch, aber vieles davon ist es, und eine Konzentration auf die Mystik kann einen sicherlich in die Irre führen.

Mystik ist in vielen Religionen zu finden. Oft beinhaltet sie eine Art von Askese und sucht die Vereinigung mit Gott. Es ist sicher richtig, Gott nahekommen zu wollen. Aber die mystische Vereinigung mit Gott unterscheidet sich von der Art der Intimität mit Gott, zu der Christen berufen sind. Die Mystik neigt dazu, die Erfahrung zu suchen und wird manchmal als geheimnisvoll oder elitär angesehen. Christen sind sich der geistlichen Realitäten bewusst und mit ihnen verbunden (Epheser 1,3; 6,10-19). Und das biblische Christentum schließt geistliche Erfahrungen ein. Aber die Vertrautheit mit Gott ist für alle Christen bestimmt und wird nicht durch irgendeine Art von geheimnisvoller Praxis verschleiert. Sich Gott zu nähern ist nichts Geheimnisvolles oder Elitäres, sondern umfasst Dinge wie das regelmäßige Gebet, das Studium von Gottes Wort, die Anbetung Gottes und die Gemeinschaft mit anderen Gläubigen. Unsere Bemühungen verblassen im Vergleich zu dem Werk, das Gott selbst in uns tut. In der Tat sind unsere Bemühungen eher eine Reaktion auf Sein Werk als etwas, das in uns selbst seinen Ursprung hat.

Christen haben etwas, das man als mystische Erfahrungen bezeichnen könnte. Wenn wir Jesus als Erlöser annehmen, wird uns der Heilige Geist eingehaucht. Der Heilige Geist verwandelt uns und befähigt uns, die Berufung Gottes zu leben. Ein Christ, der vom Heiligen Geist erfüllt ist, zeigt oft große Weisheit, Glauben oder geistliche Unterscheidungskraft. Ein Christ, der mit dem Heiligen Geist erfüllt ist, wird auch Dinge wie Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Sanftmut, Treue und Selbstbeherrschung zeigen (Galater 5,22-23). Der Heilige Geist hilft den Gläubigen, die Wahrheit zu verstehen und sie zu leben (1. Korinther 2,13-16). Dies ist nicht das Ergebnis mystischer Praktiken, sondern ein Zeichen für das Wirken des innewohnenden Heiligen Geistes. In 2. Korinther 3,18 ist vom Wirken des Heiligen Geistes in unserem Leben die Rede: „Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn.“

Die charismatische Bewegung mit ihrer Betonung von Träumen und Visionen, Gefühlen und Erfahrungen und neuer Offenbarung ist eine Form der christlichen Mystik. Da wir Gottes vollendetes Wort haben, sollen wir nicht nach Träumen und Visionen oder zusätzlichen Offenbarungen von Gott suchen. Es ist zwar möglich, dass Gott sich heute in Träumen und Visionen offenbart, aber wir sollten uns vor der subjektiven Natur von Gefühlen und geistlichen Eindrücken hüten.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass alles, was ein Christ erlebt, mit der Wahrheit der Bibel übereinstimmen muss. Gott wird sich nicht selbst widersprechen. Er ist nicht der Urheber von Verwirrung (1. Korinther 14,33). Gott ist sicherlich jenseits unseres vollen Verständnisses, und vieles an Ihm ist geheimnisvoll. Aber Er hat sich uns offenbart. Anstatt nach mystischen Erfahrungen zu suchen, sollten wir uns mit den Dingen beschäftigen, die Gott uns offenbart hat (5. Mose 29,29). In Epheser 1,3-14 ist von den geistlichen Segnungen in Christus die Rede. Dort heißt es unter anderem: „Er hat uns das Geheimnis seines Willens bekannt gemacht, entsprechend dem Ratschluss, den er nach seinem Wohlgefallen gefasst hat in ihm, zur Ausführung in der Fülle der Zeiten: alles unter einem Haupt zusammenzufassen in dem Christus, sowohl was im Himmel als auch was auf Erden ist“ (V. 9-10). Gott hat das Geheimnis offenbart und ruft uns auf, treu in seinen Wegen zu wandeln, während er seinen Plan vollendet (Johannes 15,1-17; Philipper 3,20-21; 2. Korinther 5,16-21).

2. Petrus 1,3-8 fasst unsere Berufung sehr schön zusammen: „Da seine göttliche Kraft uns alles geschenkt hat, was zum Leben und zum Wandel in Gottesfurcht dient, durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch seine Herrlichkeit und Tugend, durch welche er uns die überaus großen und kostbaren Verheißungen gegeben hat, damit ihr durch dieselben göttlicher Natur teilhaftig werdet, nachdem ihr dem Verderben entflohen seid, das durch die Begierde in der Welt herrscht, so setzt eben deshalb allen Eifer daran und reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis, in der Erkenntnis aber die Selbstbeherrschung, in der Selbstbeherrschung aber das standhafte Ausharren, im standhaften Ausharren aber die Gottesfurcht, in der Gottesfurcht aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe. Denn wenn diese Dinge bei euch vorhanden sind und zunehmen, so lassen sie euch nicht träge noch unfruchtbar sein für die Erkenntnis unseres Herrn Jesus Christus.“ Es gibt ein Geheimnis, doch die Art und Weise, in der wir zu leben aufgerufen sind, ist keineswegs geheimnisvoll. Studieren Sie das Wort Gottes, versuchen Sie, Gott zu ehren, und erlauben Sie Seinem Heiligen Geist, in Ihnen zu wirken.


English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist christliche Mystik?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries