settings icon
share icon
Frage

Sollten Christen Vorräte an Lebensmitteln/Vorräten anlegen, um sich auf eine mögliche zukünftige Katastrophe vorzubereiten?

Antwort


Es gibt sicherlich Anlässe, bei denen es praktisch sinnvoll ist, Vorbereitungen für die Zukunft zu treffen. Wichtig ist jedoch unsere Einstellung dazu. Unser Herr Jesus hat in der Bergpredigt deutlich gemacht, dass wir uns keine Sorgen um „morgen“ machen sollen. Unser himmlischer Vater kennt unsere Bedürfnisse, bevor wir Ihn überhaupt darum bitten, und dass Er treu für uns sorgen wird (Matthäus 6,25-34). Wenn wir Gott unsere zukünftigen Bedürfnisse anvertrauen, sollten wir darauf vertrauen, dass er für uns sorgt, und eine offene Hand für alle haben, denen wir begegnen und die in Not sind.

Sehen Sie sich das großartige Beispiel der Witwe an, die Elia speiste (1. Könige 17,9-16), und wie Gott sie für ihre Treue belohnte. Gleichzeitig gibt es auch andere Beispiele in der Bibel, in denen Gott klar dazu rät, vorauszuplanen. Im Alten Testament können wir dem Traum des Pharaos entnehmen, dass Gott Josef raten wollte, sich auf eine bevorstehende Hungersnot vorzubereiten, um das Volk vor dem Verhungern zu bewahren (1. Mose 41,15-41). Indem er Josefs gottgegebenen Rat annahm, rettete der Pharao nicht nur sein eigenes Volk vor dem Hungertod, sondern auch Josefs Familie, welche die Vorfahren des kommenden Messias, Jesus, waren.

Im Neuen Testament sagte Jesus, als er Seine Jünger vor sich herschickte, dass sie keinen Proviant mitnehmen sollten (Lukas 9,3; 10,1-4). Und nach ihrer Rückkehr erinnerte Er sie daran, wie sie versorgt wurden (Lukas 22,35). Doch im folgenden Vers kehrt Jesus seinen Rat um und sagt ihnen, sie sollten einen Geldbeutel, eine Tasche und ein Schwert mitnehmen (Lukas 22,36). Er wusste vielleicht, dass sie auf einen Widerstand stoßen würden, den sie vorher nicht kannten. Er hatte Weisheit und Voraussicht, die den Jüngern fehlten, und das veranlasste ihn, unter verschiedenen Umständen andere Anweisungen zu geben.

Praktisch gesehen ist es natürlich richtig und sinnvoll, Vorbereitungen für die Zukunft zu treffen. Aber wir müssen aufpassen, dass wir kein übermäßiges Vertrauen in diese Vorbereitungen setzen. Das Gleichnis Jesu über den wohlhabenden Geschäftsmann, der größere Scheunen für seine Ernte bauen wollte, ist ein Beispiel für schlechte Planung. Der reiche Mann hoffte auf seinen Reichtum, um seine Versorgung und Sicherheit zu gewährleisten (Lukas 12,16-21). Es war prinzipiell nichts dagegen einzuwenden, dass er größere Scheunen baute. Falsch war, dass er sein Vertrauen in sich selbst setzte, ohne Gott in seine Pläne einzubeziehen. Schließlich war es Gott, dem er für die gesteigerte Ernte dankbar sein musste, und es war Gottes Weisheit, die er brauchte, um zu entscheiden, wie er seinen Reichtum ausgeben würde. Aber er hat Gott nie befragt, und sein Leben wurde genommen, bevor er überhaupt die Chance hatte, das, was er gehortet hatte, auszugeben oder zu nutzen.

Die Quintessenz ist, dass wir die Weisheit Gottes suchen müssen, wenn es um die Vorbereitung auf die Zukunft geht. Gott verspricht, allen, die danach suchen, Weisheit zu schenken (Jakobus 1,5). Und Er hält Seine Versprechen immer ein. Christen müssen weise Haushalter dessen sein, was Gott zur Verfügung gestellt hat, indem sie genug für die Grundbedürfnisse beiseitelegen und unser Geld, unsere Zeit und unsere Talente in eine zukünftige Ewigkeit investieren, die niemals vergehen wird (Matthäus 6,19-20). Wenn Sie sich auf das Morgen vorbereiten, denken Sie an die „Ewigkeit“.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Sollten Christen Vorräte an Lebensmitteln/Vorräten anlegen, um sich auf eine mögliche zukünftige Katastrophe vorzubereiten?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries