settings icon
share icon
Frage

Sollte ein Christ für ein politisches Amt kandidieren?

Antwort


Die Frage, ob Christen für ein politisches Amt kandidieren sollten oder nicht, ruft heftige Reaktionen hervor. In der Bibel gibt es keine direkten Hinweise darauf, dass Christen für ein politisches Amt kandidieren sollten. Aber es gibt christliche Grundsätze, die wir bei der Entscheidung, ob wir ein politisches Amt anstreben, berücksichtigen können. Jeder, der in Erwägung zieht, für ein politisches Amt zu kandidieren, tut gut daran, diese Grundsätze zu bedenken und im Gebet nach Gottes Willen für sein eigenes Leben zu suchen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass Länder, in denen politische Amtsträger von den Bürgern gewählt werden, Länder sind, die die Freiheit fördern. In vielen Ländern dieser Welt werden Christen unterdrückt und verfolgt, leiden unter Regierungen, die sie nicht ändern können, und unter Regierungen, die ihren Glauben hassen und ihre Stimmen zum Schweigen bringen. Diese Gläubigen verkünden das Evangelium Jesu Christi unter Einsatz ihres eigenen Lebens. In anderen Ländern haben Christen das Recht erhalten, über ihre Führer zu diskutieren und sie zu wählen, ohne um sich oder ihre Familien fürchten zu müssen.

Die Politiker, die wir wählen, haben großen Einfluss auf unsere Freiheiten. Sie können sich dafür entscheiden, die Rechte der Bürger auf Anbetung und Verbreitung des Evangeliums zu schützen, oder sie können diese Rechte einschränken. Sie können ihre Nationen in Richtung Rechtschaffenheit oder in eine moralische Katastrophe führen. Es liegt auf der Hand, dass die religiösen Freiheiten umso mehr geschützt werden, je mehr engagierte Christen in der Regierung vertreten sind - sei es auf niedriger oder höherer Ebene. Christen in der Politik können dringend benötigte Veränderungen in der Gesellschaft bewirken. Ein gutes Beispiel dafür ist William Wilberforce, ein englischer Politiker aus dem 19. Jahrhundert, der sich jahrzehntelang für die Beendigung des abscheulichen Sklavenhandels einsetzte, der damals blühte. Seine Kampagne war schließlich erfolgreich, und er wird heute für seinen Mut und sein Engagement für christliche Grundsätze gelobt.

Gleichzeitig gibt es aber auch ein altes Sprichwort: „Politik ist ein schmutziges Geschäft“. Politiker, selbst solche mit den besten Motiven, laufen Gefahr, von einem System korrumpiert zu werden, das mit Macht handelt. Diejenigen, die politische Ämter bekleiden, vor allem auf den höheren Ebenen, werden von denjenigen umworben, die sich einen Vorteil erhoffen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Wo sich Geld und Macht konzentrieren, sind Gier und Begehrlichkeit immer in der Nähe. Es besteht eine große Gefahr für Christen, die sich in weltlichen politischen Systemen engagieren, und man muss sehr darauf achten, in dieser Welt zu sein, aber nicht von ihr. Vielleicht ist es nirgendwo im Leben wahrer, dass „schlechter Umgang gute Sitten verdirbt“ (1. Korinther 15,33) als auf den Sitzen der politischen Macht.

Jesus sagte, dass Sein Reich nicht von dieser Welt ist (Johannes 18,36). Das Reich Christi ist nicht mit irdischen politischen Systemen oder nationalen Regierungen gleichzusetzen. Die Welt, mit der sich Christen befassen sollen, ist die geistliche Welt, nicht die weltliche. Es ist nichts Falsches daran, wenn Christen sich in der Politik engagieren, solange sie sich daran erinnern, dass wir Botschafter Christi auf Erden sein sollen. Das ist unsere wichtigste Aufgabe, und unser Ziel ist es, andere dazu aufzurufen, sich durch Jesus mit Gott zu versöhnen (2. Korinther 5,20).

Sollte ein Christ also für ein politisches Amt kandidieren? Für manche Christen ist die Antwort ein klares Nein, für andere ein klares Ja. Dies ist eine persönliche Entscheidung, die Gebet und die Weisheit erfordert, die nur Gott geben kann und die er denen zu geben verspricht, die wirklich danach suchen (Jakobus 1,5). Christliche Politiker müssen daran denken, dass ihre Pflicht gegenüber dem Herrn Vorrang vor den Pflichten ihres Amtes haben muss. Paulus sagt uns, dass wir alles, was wir tun, zur Ehre des Herrn und nicht zu unserer eigenen tun sollen (1. Korinther 10,31; Kolosser 3,17). Wenn ein Christ ein Amt anstrebt, dann nur, wenn er/sie die Pflichten dieses Amtes zur Ehre Gottes und ohne Beeinträchtigung der christlichen Grundsätze treu erfüllen kann.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Sollte ein Christ für ein politisches Amt kandidieren?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries