Wo fängt man am besten an, die Bibel zu lesen?



 

Frage: "Wo fängt man am besten an, die Bibel zu lesen?"

Antwort:
Für Anfänger ist es wichtig zu realisieren, dass die Bibel kein normales Buch ist, das man leicht von Anfang bis Ende durchliest. Es ist eigentlich eine Bücherei oder eine Sammlung von Büchern, die von verschiedenen Autoren in unterschiedlichen Sprachen über 1500 Jahre hinweg geschrieben wurde. Martin Luther sagte, dass die Bibel die Wiege von Christus ist, weil die ganze biblische Geschichte und jede Prophezeiung letztendlich immer auf Jesus deutet. Deshalb sollte man anfangs immer bei den Evangelien zu lesen beginnen. Das Markus Evangelium ist schnell und kurzweilig und ein guter Ausgangspunkt. Dann könnte man zum Johannes Evangelium übergehen, das auf Jesus’ Anspruch gegenüber sich selbst fokussiert. Markus erzählt, was Jesus getan hat, während Johannes über was Jesus gesagt hat und wer Er war berichtet. In Johannes sind einige der einfachsten und klarsten Passagen, aber auch einige der tiefgründigsten und umfassenden. In dem man die Evangelien (Matthäus, Markus, Lukas, Johannes) liest, wird man sich über das Leben Christus und Seinen Dienst vertraut machen.

Danach, liest man durch die sog. Sendschreiben (englisch: Epistles) Römer, Epheser, Philipper. Sie lehren uns, wie wir unser Leben um Gott zu ehren leben sollen. Wenn man mit den Alten Testament zu lesen beginnt, sollte man beim Buch 1. Mose anfangen. Es erzählt uns, wie Gott die Welt geschaffen hat und wie die Menschheit in Sünde fiel und wie der Sündenfall Einfluss auf die Welt hatte. Die Bücher 2.-5. Mose können schwer zu lesen sein, weil sie das für das jüdische Volk vorgeschriebene Gesetzt Gottes erläutern. Man sollte diese Bücher nicht umgehen, aber man sollte sie vielleicht besser für später aufheben. Man sollte in keinem Fall in diesen Büchern steckenbleiben. Lies Josua bis zu den Chroniken, um gute Geschichte über Israel zu erfahren. Psalmen bis Hoheslied wird ein gutes Gespür für hebräische Gedichte und Weisheiten bringen. Die poetischen Bücher Jesaja bis Maleachi sind ebenfalls gut verständlich. Aber vergiss nicht, Gott zu bitten: „wenn es aber jemandem unter euch an Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der jedermann gern gibt und niemanden schilt; so wird sie ihm gegeben werden.“ (Jakobus 1,5). Gott ist der Autor der Bibel und er will, dass Du Sein Wort verstehst.

Es ist wichtig zu wissen, dass nicht jeder ein erfolgreicher Bibel Schüler sein kann. Nur diejenigen mit der entsprechenden „Qualifikation“ können das Wort mit Gottes Segen studieren:

Bist Du im Glauben Jesus Christus gerettet (1.Korinther 2,14-16)?
Bist Du hungrig auf Gottes Wort (1. Petrus 2,2)?
Suchst Du eifrig und sorgfältig nach Gottes Wort (Apostelgeschichte 17,11)?

Wenn Du alle drei Fragen mit „ja“ beantworten kannst, darfst Du versichert sein, dass Gott Deine Mühen, Ihn und Sein Wort kennenzulernen, segnen wird, egal was Du kannst oder weißt und egal welche Methode des Lernens Du anwendest. Wenn Du nicht sicher bist, dass Du ein Christ bist – dass Du durch Deinen Glauben an Christus gerettet worden bist und den Heiligen Geist in Dir hast – wirst Du es unmöglich finden, die Wörter in der heiligen Schrift zu verstehen.

Die Wahrheit der Bibel ist für diejenigen versteckt, die nicht an Christus glauben, aber die die Glauben haben das Leben. (1.Korinther 2,13-14; Der Geist ist's, der lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben. Johannes 6,63).


Zurück zur deutschen Startseite

Wo fängt man am besten an, die Bibel zu lesen?