Welche Rolle spielte der Heilige Geist im Alten Testament?


Frage: "Welche Rolle spielte der Heilige Geist im Alten Testament?"

Antwort:
Die Rolle des Heiligen Geistes im Alten Testament der Rolle im Neuen Testament sehr ähnlich. Wenn wir von der Rolle des Heiligen Geistes sprechen, können wir vier allgemeine Bereiche unterscheiden, in denen der Heilige Geist wirkt: 1) Regeneration, 2) Innewohnen (oder Erfüllung), 3) Mäßigung und 4) Befähigung zum Dienst. Beweise für diese Bereiche des Wirkens des Heiligen Geistes sind im Alten Testament ebenso gegenwärtig wie im Neuen Testament.

Der erste Bereich des Wirkens des Geistes ist im Prozess der Regeneration zu finden. Ein weiteres Wort für Regeneration ist „Wiedergeburt“, von der wir das Konzept ableiten können, „wiedergeboren“ zu werden. Den klassischen Beweis dafür findet man im Johannes-Evangelium: „Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen“ (Johannes 3,3). Dies wirft die Frage auf: Was hat das mit dem Werk des Heiligen Geistes im Alten Testament zu tun? Später in seinem Gespräch mit Nikodemus hat Jesus ihm das zu sagen: „Du bist Israels Lehrer und weißt das nicht?" (Johannes 3,10). Der Punkt, auf den Jesus hingewiesen hat, ist der, dass Nikodemus die Wahrheit hätte erkennen sollen, dass der Heilige Geist die Quelle des neuen Lebens ist, weil es im Alten Testament offenbart wird. Zum Beispiel sagte Moses den Israeliten vor dem Betreten des verheißenen Landes: „Und der HERR, dein Gott, wird dein Herz beschneiden und das Herz deiner Nachkommen, damit du den HERRN, deinen Gott, liebst von ganzem Herzen und von ganzer Seele, auf dass du am Leben bleibst“ (5. Mose 30,6). Diese Beschneidung des Herzens ist das Werk des Geistes Gottes und kann nur durch ihn vollbracht werden. Wir sehen auch das Thema der Regeneration in Hesekiel 11,19-20 und Hesekiel 36,26-29.

Die Frucht des regenerierenden Wirkens des Geistes ist der Glaube (Epheser 2,8). Jetzt wissen wir, dass es im Alten Testament Männer des Glaubens gab, denn Hebräer 11 nennt viele von ihnen. Wenn der Glaube durch die regenerierende Kraft des Heiligen Geistes hervorgebracht wird, dann muss dies bei den alttestamentlichen Heiligen der Fall sein, die zum Kreuz blickten und glaubten, dass das, was Gott in Bezug auf ihre Erlösung versprochen hatte, geschehen würde. Sie haben „die Verheißungen ...von ferne gesehen und gegrüßt“ (Hebräer 11,13) und akzeptierten im Glauben, dass Gott das, was er verheißen hatte, auch verwirklichen würde.

Der zweite Aspekt des Wirkens des Geistes im Alten Testament ist das Innewohnen oder die Erfüllung. Hier zeigt sich der wesentliche Unterschied zwischen den Rollen des Geistes im Alten und Neuen Testament. Das Neue Testament lehrt die ständige Innewohnung des Heiligen Geistes in den Gläubigen (1. Korinther 3,16-17; 6,19-20). Wenn wir unseren Glauben in Christus auf Erlösung setzen, wird der Heilige Geist in uns leben. Der Apostel Paulus nennt dieses ständige Innewohnen das „Unterpfand unseres Erbes“ (Epheser 1,13-14). Im Gegensatz zu diesem Wirken im Neuen Testament war die Innewohnung im Alten Testament selektiv und temporär. Der Geist „kam auf“ oder „geriet über“ solche alttestamentlichen Menschen wie Josua (4. Mose 27,18), David (1. Samuel 16,12-13) und sogar Saul (1. Samuel 10,10). Im Buch Richter sehen wir, wie der Geist auf die verschiedenen Richter „trifft“, die Gott auferweckt hat, um Israel von ihren Unterdrückern zu befreien. Der Heilige Geist ist für bestimmte Aufgaben über diese Personen gekommen. Dieses Innewohnen war ein Zeichen der Gunst Gottes für dieses Individuum (im Falle Davids), und wenn die Gunst Gottes ein Individuum verließ, würde der Geist von ihm weichen (z. B. in Sauls Fall in 1. Samuel 16,14). Schließlich zeigt der Geist, der über ein Individuum „kommt“, nicht immer den geistigen Zustand dieser Person an (z. B. Saul, Samson und viele der Richter). Während also im Neuen Testament der Geist nur die Gläubigen bewohnt und dieses Innewohnen dauerhaft ist, ist der Geist für eine bestimmte Aufgabe über bestimmte alttestamentliche Personen gekommen, unabhängig von ihrem geistigen Zustand. Sobald die Aufgabe erfüllt war, ist der Geist vermutlich von dieser Person gewichen.

Der dritte Aspekt des Wirkens des Geistes im Alten Testament ist seine Mäßigung von Sünde. 1. Mose 6,3 scheint darauf hinzudeuten, dass der Heilige Geist die Sündhaftigkeit des Menschen zurückhält, und dass diese Zurückhaltung zurückgenommen werden kann, wenn Gottes Geduld mit der Sünde „überkocht“. Dieser Gedanke findet sich in 2. Thessalonicher 2,3-8 wieder, wenn in der Endzeit ein wachsender Glaubensabfall das Kommen des Gerichts Gottes signalisieren wird. Bis zu der vorherbestimmten Zeit, in der der „Sohn des Verderbens“ (Vers 3) offenbart wird, hält der Heilige Geist die Macht des Satans zurück und wird sie nur dann freisetzen, wenn es seinen Zwecken dient.

Der vierte Aspekt des Wirkens des Geistes im Alten Testament ist das Befähigen zum Dienst. Ähnlich der Art und Weise, wie die geistlichen Gaben im Neuen Testament wirken, so würde der Geist bestimmten Personen die Begabung für den Dienst schenken. Betrachten wir das Beispiel von Bezalel in 2. Mose 31,2-5, der begabt war, einen Großteil der Kunstwerke im Zusammenhang mit der Stiftshütte zu machen. Darüber hinaus sehen wir unter Hinweis auf die oben besprochene selektive und vorübergehende Innewohnung des Heiligen Geistes, dass diese Personen begabt waren, bestimmte Aufgaben zu erfüllen, wie z. B. die Herrschaft über das Volk Israel (z. B. Saul und David).

Wir könnten auch die Rolle des Geistes in der Schöpfung erwähnen. 1. Mose 1,2 spricht davon, dass der Geist „über dem Wasser schwebt“ und das Schöpfungswerk leitet. In ähnlicher Weise ist der Geist für das Werk der neuen Kreatur verantwortlich (2. Korinther 5,17), da er die Menschen durch Regeneration in das Reich Gottes bringt.

Alles in allem erfüllt der Geist in alttestamentlichen Zeiten viele der gleichen Funktionen wie in der heutigen Zeit. Der Hauptunterschied ist die ständige Innewohnung des Geistes in den Gläubigen jetzt. Wie Jesus über diese Veränderung im Dienst des Geistes sagte: „Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein“ (Johannes 14,17).

English
Zurück zur deutschen Startseite

Welche Rolle spielte der Heilige Geist im Alten Testament?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen