Was sagt die Bibel über AIDS / HIV? Ist AIDS / HIV ein Urteil von Gott?



 

Frage: "Was sagt die Bibel über AIDS / HIV? Ist AIDS / HIV ein Urteil von Gott?"

Antwort:
Im Kern sind alle Krankheiten ein Urteil von Gott. Adam und Eva kannten keinerlei Schlechtes vor dem Sündenfall. Als Gott Adam verurteilte, kam der Tod in die Welt (1.Mose 3,19; Römer 5,12). Jede Krankheit, von einem Schnupfen bis hin zum Krebs, ist Teil dieses Verlaufs und wir, die in einer verfluchten Welt leben, sind dem Verfall ausgesetzt. Also ja, AIDS / HIV und alle anderen Krankheiten sind Teil von Gottes Urteil über die verfluchte Welt.

Die Bibel lehrt klar, dass unsere Entscheidungen Konsequenzen bergen. Was der Mensch säht, dass erntet er (Galater 6,7-8). Gerechtigkeit bringt Segen: „Behalte meine Gebote, so wirst du leben, und hüte meine Weisung wie deinen Augapfel.“ (Sprüche 7,2) und Sünde bringt ein Urteil: “Wer Unrecht sät, der wird Unglück ernten“ (Sprüche 22,8). Eines unserer Probleme ist, dass wir völlige Freiheit für unsere Entscheidungen wollen, aber das wollen wir ohne jegliche Konsequenzen. Die Realität ist aber anders, wenn wir uns für etwas entscheiden, wählen wir automatisch das einhergehende Resultat. Die Heilige Schrift warnt uns, dass sexuelle Sünde ein „eingebautes“ Urteil von Gott trägt. „Flieht die Hurerei! Alle Sünden, die der Mensch tut, bleiben außerhalb des Leibes; wer aber Hurerei treibt, der sündigt am eigenen Leibe.“ (1.Korinther 6,18) “denn die Unzüchtigen…wird Gott richten.“ (Hebräer 13,4). Man kann nicht leugnen, dass ein Lebensstil gemäß den Prinzipien der Bibel (Sex ausschließlich in der Ehe) die Ansteckungsgefahr mit HIV / AIDS und anderen Geschlechtskrankheiten drastisch senkt.

Römer 1,18-32 ist die Anklageschrift gegen die heidnische und götzenverehrende Welt. Es beginnt mit folgenden Worten: “Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alle gottlosen Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen….“ In dieser Passage wird gelehrt, dass die Sünde der Homosexualität seine Wurzeln in der Verleugnung von Gott hat. Sie verursacht Schande, Zerfall und eine fällige Strafe. Da Krankheiten wie AIDS / HIV in den meisten Fällen durch sexuelle Sünde erworben wird, muss sie als Teil der „Strafe“ betrachtet werden, die den Zorn Gottes gegen die Ungerechten zum Ausdruck bringt (Vers 18). Ein Schlüsselvers ist „Gott hat sie hingegeben“, der dreimal vorkommt. Gott hat sie den Begierden ihrer Herzen dahingegeben (Vers 24), schändlichen Leidenschaften (Vers 26) und dem verkehrten Sinn bzw. unrechtem Verstand (Vers 28). Die Bedeutung ist hier, dass die Menschheit ihren eigenen Weg gewählt hat und Gott das erlaubt hat. Dass Gott der Menschheit die Freiheit gab, ihren eigenen Weg immer weiter weg von Gott zu gehen, war an sich schon eine Strafe für die vorherige Sünde.

Das soll aber keineswegs bedeuten, dass jeder der mit AIDS / HIV infiziert ist, sich der sexuellen Sünde schuldig gemacht hat oder, dass Homosexuelle keine Erlösung und Rückkehr zu Gott erfahren können. Tragischer Weise wurden Menschen auch durch Bluttransfusionen, unschuldigen Kontakt mit einer Person, die AIDS hat oder am traurigsten, durch die eigene Mutter im Mutterleib mit AIDS / HIV infiziert.

Die christliche Reaktion auf AIDS / HIV sollte immer voller Gnade und Barmherzigkeit sein. Egal wie die Erkrankung übertragen wurde, unsere Verantwortung ist es, Boten der Gnade, Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung zu sein. Wir haben nicht das Recht oder die Autorität anzunehmen, dass die AIDS / HIV-Übertragung ein spezielles Urteil von Gott für eine spezielle Sünde einer Person ist. Wir haben die Verantwortung für alle Gutes zu tun (Lukas 10,29-37) und das Evangelium, das wir teilen ist immer „eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben“ (Römer 1,16).


Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über AIDS / HIV? Ist AIDS / HIV ein Urteil von Gott?