Sind die sieben katholischen Sakramente biblisch?



Frage: "Sind die sieben katholischen Sakramente biblisch?"

Antwort:
„Sakramente sind ein äußerliches Zeichen der innerlichen Gande, von Cristus gegründet für unsere Heiligung“ ( aus der Katholischen Enzyklopädie entnommen). Die römisch-katholische Kirche lehrt, das während Gott den Menschen ohne äußerliche Zeichen (Sakramente) Gnade gibt, so hat Er doch auch gewählt, den Menschen durch sichtbare Zeichen Gnade zu geben. Und weil eben Gott dies getan hat, so ist der Mensch, der diese von Gott gegebenen Hilfsmittel zur Verstärkung der Heiligung nicht nutzt, töricht.

Um die Eigenschaft eines Sakramentes zu haben, so die römisch-katholische Kirche, müssen drei Kriterien zutreffen: a) äußerlich, das ist ein vernüftiges, wahrnehmbares Zeichen der heiligenden Gnade, b) die Übertragung der heiligenden Gnade, c) die Institution von Gott oder, genauer gesagt, vom Gott-Mensch Jesus Christus. So sind die Sakramente also nicht nur lediglich ein Zeichen, sondern es wird wirklich geglaubt, das dem Empfänger heiligende Gnade übertragen wird. Die römisch-katholische Kirche glaubt, das alle ihrer sieben Sakramente von Christus selbst gegründet wurden. Es gibt sieben römisch-katholische Sakramente, diese sind wie folgt:

1) Taufe, von der die römsich-katholische Kirche lehrt, das sie die Erbsünde wegnimmt und heiligende Gnade durch sie eindringt.

2) Beichte (Buße), bei der man seine/ihre Sünden einem Priester beichtet.

3) Die Eucharistie, die als Wandlung in den wirklichen Leib und Blut Christi angesehen wird.

4) Firmung, eine formale Akzeptanz in die Kirche, einhergehend mit der speziellen Salbung des Heiligen Geistes.

5) Krankensalbung, wird von einem Priester mit Öl durchgeführt, gesalbt werden die Stirn und die Hände des Kranken; wird nicht nur mit körperlicher Heilung verbunden, sondern auch mit Vergebung der Sünden. Wenn an einem im Sterben liegenden durchgeführt, wird es „Letzte Ölung“ genannt.

6) Weihe/Ordination, ein Prozess, bei dem Männer zum Geistlichen (in drei Stufen Diakon- Priester- Bischofsweihe) geweiht werden.

7) Ehe, die einem Paar besondere Gnade verleiht.

Die folgenden Verse werden am häufigsten gebraucht, um den Glauben der römisch-katholischen Kirche betreffend der sieben Sakramente zu unterstützen: „Aus diesem Grunde erinnere ich dich daran, die Gabe Gottes anzufachen, die durch Auflegung meiner Hände in dir ist;“ (2. Timotheus 1:6). „Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!“ (Johannes 3:5). „ hat er (nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit) uns gerettet durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung des heiligen Geistes, „ (Titus 3:5). „auf daß er sie heilige, nachdem er sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort;“ (Epheser 5:26). „Welchen ihr die Sünden vergebet, denen sind sie vergeben; welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.“ (Johannes 20:23). „Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, so wird ihm vergeben werden.“ (Jakobus 5:15). „Da legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den heiligen Geist.“ (Apostelgeschichte 8:17). „Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tage. Denn mein Fleisch ist wahrhaftige Speise, und mein Blut ist wahrhaftiger Trank.“ (Johannes 6:54-55).

Im Hinblick auf die oben aufgeführten Schriften scheint es tatsächlich einigen Nutzen zu vermitteln, wenn man diese Verse nur bei sich selbst betrachtet ( so wie Ewiges Leben, Vergebung der Sünden, die Gegenwart des Heiligen Geistes, oder Seine Macht oder die geistlichen Gaben der Dienste, usw). Betrachtet man den Zusammenhang der Schriften jedoch als Ganzes, so findet man keine Basis für den Glauben, das Gott jemals beabsichtigte, das diese Passagen als Unterstützung für Rituale oder das anhand von ihnen Gnade übermittelt werden soll. In anderen Worten, die ganze Vorstellung, das „Sakramente“ heiligende Gnade vermitteln, ist unbiblisch.

Es gibt zwei der Hauptsakramente, von denen die römisch-katholische Kirche spezifisch sagt, das es notwendig ist, daran teilzunehmen, um ewiges Leben zu erhalten: die Taufe und Kommunion. Eben wegen dem Glauben der römisch-katholischen Kirche, das die Taufe für die Erlösung erforderlich ist, behaupten sie weiter, das die Säuglingstaufe wichtig ist. Aber nirgends in der Schrift kann man auch nur ein einziges Beispiel dafür finden, das es so gemacht werden soll. Einige Katholiken benutzen Apostelgeschichte 16:33 als mögliches Beispiel dafür, weil da steht, das der Kerkermeister in Philippi „und seine Familie“ getauft wurden. Aber wenn wir diesen Vers im Zusammenhang nehmen, dann sehen wir zwei Dinge:

(1) Als der Kerkermeister Paulus fragte, was er tun müsse, um erlöst zu werden, sagte Paulus NICHT : „Glaube an Jesus und lasse dich taufen und nimm die Kommunion“. Paulus sagte vielmehr, „Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus!“ (Vers 31). Wir sehen also, das es der Glaube ist, der die Zutat für die Erlösung ist. Es war selbstverständlich, das jemand, der glaubte, sich taufen ließ, aber die Taufe war nicht notwendig für die Erlösung. Wenn es so gewesen wäre, dann hätte Paulus auf seinen Missionsreisen mehr Gewicht darauf gelegt (1. Korinther 1:14-18).

(2) Wir sehen, das bei der „Familie“ keine Säuglinge und Kleinkinder dabei gewesen sein konnten, denn in Vers 34 steht, das der Kerkermeister „an Gott gläubig geworden war, mit seinem ganzen Hause“. Säuglinge und Kleinkinder können Glauben nicht auf solche Art und Weise ausüben.

Immer und immer wieder finden wir in den Schriften, das es der Glaube, nicht Glaube PLUS Taufe ist, durch den man Erlösung findet (Johannes 1:12; 3:14-16; Epheser 2:8-9; Römer 3:19-26; 4; 10:9-13; usw).

Der Kommunion zuwendend, macht es die römisch-katholische Kirche klar, das sie Johannes 6:53 wörtlich nehmen, als Jesus nämlich sagt, „wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes esset und sein Blut trinket, so habt ihr kein Leben in euch“. Das Problem ist, das der Glaube, Jesus spreche hier wörtlich, nicht mit dem Zusammenhang der gesamten Passage übereinstimmt, wo Jesus immer wieder von der Wichtigkeit des Glaubens in Ihn und Seinem kommenden Sühnetod für ihre Sünden spricht (siehe Johannes 6:29; 35, 40, 47 und und wie sie die gesamte Botschaft des Johannes-Evangeliums einhalten, so wie Johannes es in Johannes 20:31 sagte).

Wenn man die restlichen Sakramente begutachtet, dann findet man heraus, das der Glaube, sie würden „heiligende Gnade“ vermitteln, nicht den Zusammenhang der restlichen Bibel einhalten. Ja, alle Christen sollten getauft werden, aber die Taufe durchdringt uns nicht mit Gnade. Ja, alle Christen sollten am Abendmahl teilnehmen, aber daran teilzunehmen überträgt uns keine heiligende Gnade. Ja, wir sollten unsere Sünden beichten, aber nicht einem Priester, sondern Gott (1. Johannes 1:9). Ein formelles Traingsprogramm und ein formelles Aufnahmeprotokoll in die Gemeinde ist etwas Gutes, aber es überträgt keine heiligende Gnade. Als Gemeindeleiter anerkannt zu sein ist eine ehrenwerte Sache, aber es resultiert nicht in Gnade. Die Ehe ist ein wunderbares und segensreiches Ereignis im Leben eines Paares, aber dadurch schenkt uns Gott keine Gnade. Mit jemandem, der krank ist oder im Sterben liegt zu beten und bei ihm zu sein ist ehrenwert – aber es fügt deinem Wert keine Gnade zu.

Die gesamte Gnade, die wir je brauchen werden, erhalten wir in dem Moment, wenn ein Mensch Jesus im Glauben als Erlöser annimmt. (Epheser 2:8-9). Die erlösende Gnade, die uns in dem Augenblick des echten Glaubens garantiert wird, ist die einzige Gnade, die Gottes Wort uns aufgibt, zu erhalten. Diese Gnade wird durch Glauben erhalten, nicht durch das Einhalten von Ritualen. Während die sieben Sakramente also etwas „Gutes“ sind, wenn sie im biblischen Kontext verstanden werden – das Konzept, das die sieben Sakramente „heiligende Gnade übertragen“, ist völlig unbiblisch.


Zurück zur deutschen Startseite

Sind die sieben katholischen Sakramente biblisch?