Wo sagt das Alte Testament das Kommen Christi voraus?



Frage: "Wo sagt das Alte Testament das Kommen Christi voraus?"

Antwort:
Es gibt im Alten Testament viele Prophezeiungen über Jesus Christus. Einige Ausleger beziffern die Zahl messianischer Prophezeiungen in Hunderten. Die Folgenden werden als die deutlichsten und wichtigsten angesehen:

Was die Geburt Christi betrifft - Jesaja 7,14: “Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird seinen Namen Immanuel [‚Gott mit uns‘] nennen.” Jesaja 9,6: “Groß ist die Herrschaft, und der Friede wird kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, es zu festigen und zu stützen durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des HERRN der Heerscharen wird dies tun.” Micha 5,2: “Darum wird er sie dahingeben bis zur Zeit, da eine Gebärende geboren hat und der Rest seiner Brüder zu den Söhnen Israel zurückkehrt.”

Was Jesu Dienst und Tod betrifft - Sacharja 9,9: “Juble laut, Tochter Zion, jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir: Gerecht und siegreich ist er, demütig und auf einem Esel reitend, und zwar auf einem Fohlen, einem Jungen der Eselin.“ Psalm 22,16-18: “Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen; und in den Staub des Todes legst du mich. Denn Hunde haben mich umgeben, eine Rotte von Übeltätern hat mich umzingelt. Sie haben meine Hände und meine Füße durchgraben. Alle meine Gebeine könnte ich zählen. Sie schauen und sehen auf mich (herab).”

Die vermutlich deutlichste Prophezeiung über Jesus findet man im Kapitel 53 von Jesaja. Jesaja 53,3-7: “Er war verachtet und von den Menschen verlassen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut, wie einer, vor dem man das Gesicht verbirgt. Er war verachtet, und wir haben ihn nicht geachtet. Jedoch unsere Leiden – er hat (sie) getragen, und unsere Schmerzen – er hat sie auf sich geladen. Wir aber, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.

Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder auf seinen (eigenen) Weg; aber der HERR ließ ihn treffen unser aller Schuld. – Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf wie das Lamm, das zur Schlachtung geführt wird und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern; und er tat seinen Mund nicht auf.”

Die Prophezeiung der “siebzig Sieben” in Daniel, Kapitel 9, sagt das genaue Datum voraus, an welchem Jesus, der Messias, “ausgerottet” wird. Jesaja 50,6 beschreibt genau die Schläge, welche Jesus ertrug. Sacharja 12,10 sagt das “Durchbohren” des Messias, das nach dem Sterben Jesus am Kreuz stattfand, voraus. Es könnten noch mehr Beispiele genannt werden, aber diese sollen genügen. Das Alte Testament sagt das Kommen Jesu als Messias deutlich voraus.


Zurück zur deutschen Startseite

Wo sagt das Alte Testament das Kommen Christi voraus?