Sollen sich die Christen den Gesetzen des Landes unterwerfen?



Frage: "Sollen sich die Christen den Gesetzen des Landes unterwerfen?"

Antwort:
Römer 13:1-7 verkündet: “Alle ohne Ausnahme müssen sich den Trägern der Staatsgewalt unterordnen. Denn es gibt keine staatliche Macht, die nicht von Gott kommt. Die jeweiligen Amtsträger sind von ihm eingesetzt. Wer sich also gegen die staatliche Ordnung auflehnt, widersetzt sich der Anordnung Gottes, und wer das tut, zieht sich damit die Verurteilung im Gericht Gottes zu. Vor den staatlichen Machthabern müssen sich nicht die fürchten, die Gutes tun, sondern nur die, die Böses tun. Wenn du also ohne Angst vor der Staatsgewalt leben willst, dann tu, was recht ist, und sie wird dich dafür loben. Denn die staatliche Macht steht im Dienst Gottes, um dich zum Tun des Guten anzuspornen. Wenn du aber Böses tust, musst du dich vor ihr fürchten. Ihre Vertreter tragen nicht umsonst das Schwert. Sie stehen im Dienst Gottes und vollstrecken sein Urteil an denen, die Böses tun. Darum müsst ihr euch der Staatsgewalt unterordnen, nicht nur aus Furcht vor dem Gericht Gottes, sondern auch, weil euer Gewissen euch dazu anhält. Deshalb zahlt ihr ja auch Steuern. Denn die Staatsbeamten handeln als Beamte Gottes, wenn sie beharrlich darauf bestehen. Gebt also jedem, was ihr ihm schuldig seid! Wem Steuern zustehen, dem zahlt Steuern, wem Zoll zusteht, dem zahlt Zoll. Wem Respekt zusteht, dem erweist Respekt, und wem Ehre zusteht, dem erweist Ehre.”

Dieser Absatz zeigt überdeutlich, daß wir uns der Regierung, die Gott über uns gesetzt hat, unterordnen sollen. Gott schuf die Regierung darum, Ordnung durchzusetzen, das Böse zu bestrafen und Gerechtigkeit zu fördern (Genesis 9:6; 1 Korinther 14:33; Römer 12:8). Wir sollen uns der Regierung in allem unterordnen – Steuern zahlen, Regeln und Gesetze befolgen und Respekt erweisen. Falls wir es nicht tun, dann zeigen wir Mißachtung gegenüber Gott, weil Er der Einzige ist, der die Regierung über uns gesetzt hat. Als der Apostel Paulus den Römern schrieb, war er unter der Regierung von Rom während der Herrschaft von Nero, wahrscheinlich dem bösesten von allen römischen Kaisern. Trotzdem wurde die römische Herrschaft von Paulus anerkannt. Wie können wir etwa dahinter zurückbleiben?

Die nächste Frage lautet: “Gibt es etwa Zeit, da wir uns absichtlich den Gesetzen des Landes nicht unterordnen sollen?” Die Antwort auf diese Frage kann man in Apostelgeschichte 5:27-29 finden: “Sie brachten die Apostel vor den jüdischen Rat und der Oberste Priester verhörte sie. Er sagte: “Wir haben euch deutlich genug befohlen, nicht mehr unter Berufung auf diesen Namen vor dem Volk als Lehrer aufzutreten. Und was habt ihr getan? Ganz Jerusalem ist voll von dem, was ihr lehrt! Ihr macht uns für den Tod dieses Menschen verantwortlich und wollt die Strafe Gottes über uns bringen!” Aber Petrus und die anderen Apostel antworteten: “Gott muss man mehr gehorchen als den Menschen.” Das zeigt also, daß solange das Gesetz des Landes dem Gesetz Gottes nicht widerspricht, sind wir verpflichtet, uns dem Gesetz des Landes zu unterwerfen. Sobald aber das Gesetz des Landes mit den Verordnungen Gottes in Widerspruch kommt, sollen wir uns nicht dem Gesetz des Landes, sondern dem Gesetz Gottes unterwerfen. Trotzdem sollen wir auch in diesem Fall die Regierungsautorität über uns akzeptieren. Das wird damit bewiesen, daß Petrus und Johannes gegen das Peitschen nicht protestierten, sondern sich darüber freuten, daß sie geleidet hatten, weil sie Gott gefolgt hatten (Apostelgeschichte 5:40-42).


Zurück zur deutschen Startseite

Sollen sich die Christen den Gesetzen des Landes unterwerfen?