Ist die Gottheit Christi biblisch?



 

Frage: "Ist die Gottheit Christi biblisch?"

Antwort:
Zusätzlich zu der direkten Behauptung Jesu über sich selbst, erkannten Seine Jünger ebenfalls die Gottheit Christi an. Sie behaupteten, dass Jesus das Recht hatte, Sünden zu vergeben - etwas, das nur Gott tun kann, da Er derjenige ist, der durch Sünde angegriffen wird (Apostelgeschichte 5,31; Kolosser 3,13; Psalm 130,4; Jeremia 31,34). Eng verbunden mit dieser Behauptung ist die Aussage, dass Jesus auch derjenige ist, der kommen wird, “zu richten die Lebenden und die Toten” (2. Timotheus 4,1). Thomas sprach Jesus mit den Worten: “Mein Herr und mein Gott” an (Johannes 20,28). Paulus nennt Jesus den “großen Gott und Heiland” (Titus 2,13) und weist darauf hin, dass Jesus vor Seiner Menschwerdung “in göttlicher Gestalt” existierte (Philipper 2,5-8). Gott der Vater sagt über Jesus: “Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit” (Hebräer 1,8). Johannes sagt: “Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort [Jesus] ” (Johannes 1,1). Eine Vielzahl von Schriftstellen bezeugen die Gottheit Christi (siehe Offenbarung 1,17; 2,8; 22,13; 1.Korinther 10,4; 1.Petrus 2,6-8; Psalm 18,3; 95,1; 1.Petrus 5,4; Hebräer 13,20), aber selbst eine genügt, um zu zeigen, dass Christus von seinen Jüngern als Gott angesehen wurde.

Jesus wird mit Titeln benannt, die einzig JHWH (der formelle Name Gottes) im Alten Testament zustehen. Der alttestamentliche Titel “Erlöser” (Psalm 130,7; Hosea 13,14) wird im Neuen Testament auf Jesus bezogen (Titus 2,13; Offenbarung 5,9). Jesus wird Immanuel genannt (“Gott mit uns”, in Matthäus 1). Es ist JHWH, der in Sacharja 12,10 sagt: “Und sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben,”. Aber das Neue Testament bezieht dies auf die Kreuzigung Jesu (Johannes 19,37; Offenbarung 1,7). Wenn es JHWH ist, der durchbohrt und angesehen werden wird, und Jesus derjenige war, der durchbohrt und angeschaut wurde, dann ist Jesus JHWH. Paulus deutet Jesaja 45,22-23 in Philipper 2,20-11 auf Jesus. Weiterhin wird der Name Jesus im Gebet neben Gottes erwähnt: “Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus,” (Galater 1,3; Epheser 1,2). Dies wäre Gotteslästerung, wäre Christus nicht Gott. Der Name Jesus erscheint mit Gottes Namen in Jesu Befehl zu taufen: “Taufet sie auf den Namen [singular] des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes” (Matthäus 28,19; siehe auch 2.Korinther 13,14).

Jesus werden Taten zugeschrieben, die nur Gott vollbringen kann. Er weckte nicht nur die Toten auf (Johannes 5,21; 11,38-44) und vergab Sünden (Apostelgeschichte 5,31; 13,38), sondern schuf und erhält auch das Universum (Johannes 1,3; Kolosser 1,16-17). Dieser Punkt gewinnt noch an Gewicht, wenn man bedenkt, wie JHWH sagt, dass er bei der Schöpfung allein war (Jesaja 44,24). Weiterhin besitzt Christus Eigenschaften, die nur Gott haben kann: Ewigkeit (Johannes 8,58), Allgegenwart (Matthäus 18,20; 28,20), Allwissenheit (Matthäus 16,21), Allmacht (Johannes 11,38-44).

Nun ist es eine Sache zu behaupten, Gott zu sein oder es jemanden weiszumachen, aber etwas völlig anderes, es wirklich zu beweisen. Als Beweis seiner Gottheit bot Christus viele Wunder. Eine kleine Auswahl von Jesu Wundern sind die Verwandlung von Wasser in Wein (Johannes 2,7), das Gehen auf dem Wasser (Matthäus 14,25), die Vermehren von physischen Gegenständen (Johannes 6,11), die Heilung der Blinden (Johannes 9,7), der Lahmen (Markus 2,3), der Kranken (Matthäus 9,35; Markus 1,40-42) und sogar die Auferweckung einiger Menschen von den Toten (Johannes 11,43-44; Lukas 7,11-15; Markus 5,35). Darüber hinaus erstand Jesus selbst von den Toten auf. Weit entfernt von so genannten sterbenden und auferstehenden Göttern heidnischer Mythologien, behauptet keine andere Religion ernsthaft etwas wie die Auferstehung - und keine andere Aussage weist so viele ausserbiblische Belege auf.

Es gibt es mindestens zwölf historische Fakten über Jesus, die selbst von kritischen, nicht christlichen Gelehrten zugestanden werden:
1. Jesus starb durch Kreuzigung.
2. Er wurde begraben.
3. Sein Tod veranlasste die Jünger zu Kummer und Hoffnungslosigkeit.
4. Jesu Grab wurde nach einigen Tagen leer vorgefunden (oder es wurde behauptet, vorgefunden worden zu sein).
5. Die Jünger glaubten, sie hätten Erscheinungen des auferstandenen Jesus erlebt.
6. Daraufhin wurden die Jünger von Zweiflern zu wagemutigen Gläubigen verwandelt.
7. Diese Botschaft war der Schwerpunkt der Verkündigung der frühchristlichen Kirche.
8. Diese Botschaft wurde in Jerusalem verkündigt.
9. Als Folge dieser Verkündigung entstand und wuchs die Kirche.
10. Der Tag der Auferstehung, Sonntag, ersetzte den Sabbat (Samstag) als vorrangigen Tag der Anbetung.
11. Der Skeptiker Jakobus bekehrte sich, als auch er glaubte, dass er den auferstandenen Jesus gesehen hatte.
12. Paulus, ein Gegner des Christentums, wurde durch eine Erfahrung bekehrt, von der er glaubte es sei die Erscheinung des auferstandenen Jesus.

Selbst wenn jemand Einwände gegen diese spezifische Aufzählung hat, bedarf es nur einiger dieser Punkte, um die Auferstehung zu belegen und das Evangelium zu begründen: Jesu Tod, Begräbnis und Erscheinungen (1.Korinther 15,1-5). Während es einige Theorien gibt, um ein oder zwei der oben genannten Fakten zu erklären, berücksichtigt nur die Auferstehung alle. Kritiker geben zu, dass die Jünger behaupteten, den auferstandenen Jesus gesehen zu haben. Weder Lügen noch Wahnvorstellungen können Menschen so verändern, wie es die Auferstehung tat. Erstens, was hätten sie zu gewinnen gehabt? Das Christentum war nicht populär und es hat ihnen sicherlich keinen finanziellen Gewinn gebracht. Zweitens machen Lügner keine guten Märtyrer. Es gibt keine bessere Erklärung für die Bereitschaft der Jünger, eines grausamen Todes für ihren Glauben zu sterben, als die Auferstehung. Ja, viele Menschen sterben für Lügen, die sie für wahr halten, aber keiner stirbt für etwas, von dem er weiss, dass es nicht stimmt.

Zusammenfassend behauptete Christus, JHWH, Gott zu sein (nicht nur “ein Gott”, sondern der eine wahre Gott), seine Jünger (Juden, denen es vor Götzendienst gegraut hätte) glaubten Ihm und bezeichneten Ihn als Gott. Christus bewies Seinen Anspruch auf Gottheit durch Wunder, einschließlich Seiner Welt verändernden Auferstehung. Keine andere Hypothese kann diese Fakten erklären. Ja, die Gottheit Christi ist biblisch.


Zurück zur deutschen Startseite

Ist die Gottheit Christi biblisch?